Aseantic konzentriert sich auf Microsoft-Technologien.

4. Oktober 2005, 08:11
    image

    Der Bieler Internet-Dienstleister Aseantic will sich fortan ganz auf Lösungen im Microsoft-Umfeld konzentrieren.

    Der Bieler Internet-Dienstleister Aseantic will sich fortan ganz auf Lösungen im Microsoft-Umfeld konzentrieren. Der Spezialist für Internet-Inhaltspflege-Systeme (CMS - Content Management Systems) hat sich nach eigenen Angaben als erster Dienstleister in der Schweiz bei Microsoft mit der Kompetenz 'Information Worker Solutions' als Partner zertifizieren lassen. Zusätzlich ist Aseantic auch als MS-Partner mit den Kompetenzen 'Integrated E-Business Solutions' und 'Mobility Solutions' anerkannt.
    Bisher war Aseantic auch im Umfeld der Lösungen von Obtree / Open Text tätig. Bestehende Kunden werden weiterhin betreut, so Norbert Baur von Aseantic. In Zukunft will sich Aseantic aber im Obtree-Umfeld auf Beratungsdienstleistungen beschränken. Die Implementation soll über dann über Partner erfolgen. Welche Firmen dies sein könnten, wollte Baur nicht sagen.
    Die Spezialisierung auf Microsoft-Technologien hat gemäss Baur keinen Stellenabbau zur Folge. Das Beraterteam soll in den Bereichen E-Commerce und Online Marketing per Ende Oktober gar verstärkt werden. (Christoph Hugenschmidt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

    SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023