Astra veröffentlicht Gemeinde­strassen­software als Open Source

5. Oktober 2017, 13:25
  • e-government
  • open source
image

Das wegen seiner --http://www.

Das wegen seiner Informatikptojekte bis in die jüngste Vergangenheit immer wieder kritisierte Bundesamt für Strassen (ASTRA) räumt bei den Fachapplikationen auf. Da sich das "Erhaltungsmanagement im Siedlungsgebiet" (EMSG) mit Gemeindestrassen befasst und somit nicht in die Zuständigkeit des ASTRA fällt, wird seine Weiterentwicklung eingestellt, heisst es in einer Mitteilung. Das sei "eine Folge der Konzentration des Management-Informationssystems Strasse und Strassenverkehr (MISTRA) auf die Nationalstrassen", so das ASTRA.
Da allerdings das EMSG "sehr wertvoll und hilfreich" für den Aufbau eines pragmatischen Erhaltungsmanagements auf Gemeindeebene sei, habe man sich entschieden, den Quellcode offenzulegen. EMSG steht somit allen Interessierten als Open Source Software zur Verfügung. Den Gemeinden, die EMSG verwenden, sei bereits der Betrieb noch bis 2019 zugesichert.
Laut ASTRA steht technisch hinter dem EMSG eine in .NET 4.5 entwickelte Web-Anwendung und ein .Net 4.0 WPF-Client. Für die Persistenz ist ein SQL-Server zuständig. Die GIS-Funktionalität (Geographisches Informationssystem) wurde im UI auf Basis von OpenLayers gelöst, welches serverseitig durch den GeoServer mit Daten beliefert wird. Für die Kartenhintergründe werden die WMTS und WMS von Swisstopo genutzt. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023