Asus bringt jetzt auch noch Eee Online-Storage

7. August 2008 um 12:03
    image

    Der taiwanische Notebook-Hersteller Asustek, der mit seinem Mini-Noteobook 'Eee PC' einen fast schon Apple-artigen Hype auslöste, kündet laufend weitere Produkte unter dem Eee-Label an.

    Der taiwanische Notebook-Hersteller Asustek, der mit seinem Mini-Noteobook 'Eee PC' einen fast schon Apple-artigen Hype auslöste, kündet laufend weitere Produkte unter dem Eee-Label an.
    So lanciert Asus 'Eee Storage'. Ziemlich logisch, denn die Festplatte auf den Billig-Notebooks ist klein. Zudem gibt es Eee Download, wo es gemäss der taiwanischen Zeitung 'Digitimes' etwa 3000 kostenlose Zusatzprogramme für das Notebooklein gibt. Asustek will auf der Download-Seite nun auch Musik und andere Inhalte verkaufen. Die Download-Seite richtet sich vorerst an die chinesischsprachige Käuferschicht.
    Wer weiss: Vielleicht entwickeln sich rings um die Billig-Notebooks Geschäftsmodelle wie man sie von Druckern her kennt. Das Gerät selbst wird subventioniert, verdient wird mit dem "Verbrauchsmaterial". (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner: CO₂-Reporting per Excel ist zu wenig

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Der CO₂-Fussabdruck und die neuen gesetzlichen Auflagen.

    image

    Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

    In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

    publiziert am 28.2.2024
    image

    Noch mehr Kritik für inter­kantonale Polizei­daten­bank

    Eine neue Vereinbarung soll den Austausch von polizeilichen Daten unter den Kantonen regeln. Der Gesetzesentwurf dazu ist kantonalen Datenschützern zu unpräzise und eine "Art Blanko­ermächtigung" für die Polizei.

    publiziert am 28.2.2024 1
    image

    Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

    Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

    publiziert am 28.2.2024