Asut zum Weko-Entscheid: "Krieg unter Armen"

23. April 2010, 16:00
  • telco
  • asut
  • weko
  • sunrise
  • orange
image

Für Insider der Telekom-Branche sei der Entscheid der Wettbewerbskommission (Weko), die Fusion der beiden Telekommunikationsanbieter Orange und Sunrise --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Für Insider der Telekom-Branche sei der Entscheid der Wettbewerbskommission (Weko), die Fusion der beiden Telekommunikationsanbieter Orange und Sunrise zu verbieten, kaum verständlich, schreibt der Schweizerische Verband der Telekommunikation Asut heute in einer Mitteilung. Entgegen der Beurteilung der Weko zeige eine objektive Beobachtung des Mobilfunkmarktes nämlich eine seit mehreren Jahren andauernde Stagnation der Entwicklung der Marktanteile von Swisscom einerseits und Sunrise plus Orange andererseits. Bisherige Versuche, Bewegung in den Markt zu bringen, hätten nicht etwa Swisscom geschwächt, sondern nur zur Verschiebung der Marktanteile zwischen Orange und Sunrise geführt, was böse Zungen als "Krieg unter Armen" bezeichnen würden. Die Weko habe die Gelegenheit verpasst, zu einer wenigstens teilweisen Verbesserung der Marktverhältnisse beizutragen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022