AT&T: Aktuelles "Internet" stösst 2010 an Kapazitätsgrenzen

21. April 2008, 11:39
  • telco
  • technologien
  • trends
image

Falls in den nächsten Jahren nicht sehr viel Geld in die globale Internet-Infrastruktur investiert wird, so warnte ein Vertreter von AT&T letzte Woche in London, werde das Internet aufgrund des explodierenden Traffics schon 2010 an seine Kapazitätsgrenze stossen.

Falls in den nächsten Jahren nicht sehr viel Geld in die globale Internet-Infrastruktur investiert wird, so warnte ein Vertreter von AT&T letzte Woche in London, werde das Internet aufgrund des explodierenden Traffics schon 2010 an seine Kapazitätsgrenze stossen. Der Grund, so Jim Cicconi, der bei AT&T für die Beziehungen zu Gesetzgebern zuständig ist, sei vor allem die starke Zunahme von Internet-Verkehr, der durch Videos verursacht wird.
Einerseits werden heute immer mehr Videos konsumiert - alleine auf YouTube werden pro Minute etwa acht Stunden an neuen Video-Clips hochgeladen - und zudem würden bald Videos in hoher Auflösung zum Standard werden. Ein HD-Video braucht sieben bis zehn Mal mehr Bandbreite als die heute üblichen Videos. Gegenwärtig sind Videos für etwa 30 Prozent des Internet-Verkehrs verantwortlich, 2010 werden es, prognostiziert AT&T, etwa 80 Prozent sein.
Damit es nicht zu Engpässen kommt, so Cicconi, seien über die nächsten drei Jahre in den USA Investitionen von rund 55 Milliarden Dollar in die Internet-Infrastruktur notwendig, weltweit rund 130 Milliarden Dolllar. At&T selbst wolle rund 19 Milliarden Dollar investieren.
Cicconi appellierte nicht an Regierungen, sich mit öffentlichen Mitteln an den Investitionen zu beteiligen. Seine Aussagen wurden von Beobachtern allerdings als Appell dazu interpretiert, keine staatlichen Verordnungen zu erlassen, die von den Carriern die Einhaltung der "Netzneutralität" verlangen. (Einige Telekommunukationsunternehmen würden gerne die "Netzneutralität" durchbrechen von grossen Anbietern wie YouTube, Facebook, usw. Geld dafür verlangen, dass ihre Inhalte im Netz priorisiert behandelt werden.) (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Einsatzzentrale hat den Überblick - jederzeit

Rund um die Uhr volle Konzentration – das ist bei der anspruchsvollen Arbeit der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich gefragt. Denn hier laufen alle Notrufe aus dem Zürcher Stadtgebiet zusammen – rund 170’000 Anrufe pro Jahr. Und FlexScan-Monitore von EIZO garantieren stets den vollen Überblick.

image

FTTH-Bau durch Swiss4net: "Es gibt keinen Haken"

Die private Firma Swiss4net finanziert Schweizer Gemeinden den Bau von Glasfasernetzen. Wie und warum sie das tut, erzählt Geschäftsführer Roger Heggli im Interview.

publiziert am 13.6.2022
image

Das (noch nicht ganz definitive) Ende des Internet Explorers

Der Browser wird zwar nicht mehr von allen Betriebssystemen unterstützt, aber für Unternehmen sollen manche Funktionen noch bis 2029 bestehen bleiben.

publiziert am 13.6.2022
image

Aggressive Rabatte der "Grossen" belasten GGA Maur

Die Genossenschaft erwirtschaftete 2021 mehr Gewinn. Tiefe Preise der grossen Telcos führten aber zu Umsatzein­bussen.

publiziert am 9.6.2022