ATI belastet AMD immer noch

23. Januar 2009, 10:57
  • international
  • amd
  • intel
  • chips
  • krise
  • geschäftszahlen
image

AMD leidet wie sein Rivale --http://www.

AMD leidet wie sein Rivale Intel unter der schwachen Nachfrage nach neuen Prozessoren. AMD schreibt allerdings im Gegensatz zu Intel Verluste, die im vierten Quartal nun 1,42 Milliarden Dollar betrugen. Darin enthalten sind allerdings Abschreibungen und Wertberichtigungen im Wert von fast einer Milliarde Dollar (684 Millionen Dollar davon auf ATI).
AMD schreibt nun schon seit neuen Quartalen rote Zahlen. Schuld daran ist nicht zuletzt der hohe Preis, den AMD vor drei Jahren für den Grafikchiphersteller ATI bezahlt hat.
Beim Umsatz erlitt AMD einen Einbruch um 33 Prozent auf 1,16 Milliarden Dollar. Der Chiphersteller erwartet für das laufende Quartal ein weiterhin schwieriges Umfeld. AMD hat vor kurzem den Abbau von 1100 Stellen angekündigt. Weitere Sparmassnahmen sind nicht ausgeschlossen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022