Atlassian lanciert serverless Entwickler-Plattform

26. Mai 2021, 12:34
  • atlassian
  • serverless
  • cloud
  • developer
image

Forge soll den Marsch der Kunden in die Cloud beschleunigen.

Atlassian marschiert durch die Abteilungen und Bereiche von Organisationen mit einem neuen "Enterprise-Produkt": Rund einen Monat nach dem Launch eines Jira-Produkts, das auch HR oder Legal nutzen sollen, folgt nun "Forge".
Dabei handle es sich um eine Plattform für Entwickler, die Cloud-Apps für sich selbst oder für den Atlassian Marketplace erstellen wollen, so der Open-Source-Anbieter. Sie richtet sich also an Kunden, welche Atlassian dazu bewegen will, von On-Premises-Versionen der Produkte weg und in die Cloud zu migrieren.
"Forge" wurde vor einiger Zeit in "Private Beta" angekündigt. Nun sei die Plattform live, meldet 'Zdnet'. Im Unterschied zur seit 2012 bestehenden Atlassian-Entwicklerplattform Connect sei Forge von Grund auf so aufgebaut, dass man Apps "Atlassian-weit", also für Produkte wie Jira, Jira Service Management und Confluence entwickeln könne. Weitere unterstützte Produkte sollen folgen, verspricht der Anbieter.
Anstelle eines "Bring your own app"-Setups, bei dem User und Partner Add-on-Apps selbst betreiben und debuggen müssen, nutze Forge die Cloud-Infrastruktur von Atlassian, um Apps zu hosten und Funktionen für Ausfallsicherheit, Compliance und Sicherheit hinzuzufügen, so Mike Tria, Head of Platform Engineering.
Forge ist eine serverlose Plattform und die Abstraktion stelle sicher, dass die neuen App auch längerfristig funktioniere: "Als Drittanbieter-Anwendungsentwickler auf Atlassian können Sie sich sicher fühlen, dass Ihre App, wie auch immer sie bereitgestellt wird ‒ wo auch immer der Kunde sein mag, oder ob sie für Desktop oder Mobile ist ‒ es ist alles serverless", lässt sich Tria zitieren. Zudem: "Vom Testen bis zum Deployment deckt unsere Functions-as-a-Service-Plattform die DevOps-Anforderungen ab."
Atlassian hofft, mit Forge ganz neue Apps für den bis anhin mit 5300 Angeboten bestückten Marketplace zu akquirieren, und der ist laut 'Zdnet' finanziell nicht uninteressant: "Er ist bereits einer der grössten B2B-SaaS-Marktplätze, der seit seiner Gründung im Jahr 2012 rund 1,7 Milliarden US-Dollar Umsatz generiert hat. Mehr als 60% der über 200'000 Kunden von Atlassian nutzen mindestens eine App oder Integration aus dem Marketplace ‒ und Enterprise-Kunden sind keine Ausnahme."
Nachdem der Marketplace bis anhin einem Bottom-up-Salesprozess, getrieben durch Partner, folgte, scheint sich Atlassian mit Forge nun verstärkt in Richtung Top-Down-Salesprozess zu bewegen, der sich stark an Enterprise-Kunden richtet.

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023