Atos holt SBB-Mann an Bord

13. Oktober 2014, 13:55
  • people & jobs
  • software
  • f&e
  • atos
image

Der IT-Dienstleister Atos hat Daniel Studer (Foto) zum neuen Leiter Software Engineering am Standort Bern ernannt.

Der IT-Dienstleister Atos hat Daniel Studer (Foto) zum neuen Leiter Software Engineering am Standort Bern ernannt. Ziel sei es, bestehende Kunden vor Ort effektiver zu betreuen und über den Public-Security-Bereich hinaus weiter zu wachsen, teilt das Unternehmen mit. Studer war seit Anfang 2005 bei den SBB in verschiedenen Funktionen tätig, die letzten vier Jahre als Senior Project Manager und stellvertretender Leiter Projekte im Solution Center Infrastruktur der SBB Informatik.
Atos will neben Software-Entwicklung auch Consulting- und andere Dienstleistungen anbieten, etwa im Bereich Identity and Access Management. Studer hat laut Mitteilung bereits sechs neue Software-Ingenieure und -Architekten rekrutiert, die zuvor in Scrum-Projekten Erfahrungen sammeln konnten. Bis Ende dieses Jahres soll das Team mindestens zehn neue Mitarbeitende umfassen und die nächsten Jahre weiter wachsen.
Atos beschäftigt rund 150 Mitarbeitende im Bereich Software-Entwicklung, die an den Standorten Zürich, Basel, Bern und Rennens für die öffentliche Hand arbeiten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Digital Economy Award findet wieder statt

Nach einem Jahr Zwangspause ist der Digital Economy Award zurück im Zürcher Hallenstadion. Inside IT ist als Medienpartner dabei und präsentiert den Award für die ICT-Persönlichkeit des Jahres.

publiziert am 26.1.2023
image

Berner Security-Spezialist Redguard erweitert GL

Mit einer breiter aufgestellten Geschäftsleitung will sich das mittlerweile 80-köpfige Unternehmen für die nächsten Entwicklungsschritte bereit machen.

publiziert am 26.1.2023