Atos Origin etwas profitabler

28. Juli 2010, 15:30
  • international
  • geschäftszahlen
image

Der seit einiger Zeit mit hartnäckig dünnen Gewinnmargen kämpfende IT-Dienstleistungriese Atos Origin hat im ersten Halbjahr 2010 zwar veglichen mit dem ersten Halbjahr 2009 Umsatz eingebüsst, aber dafür seine operative Marge steigern können.

Der seit einiger Zeit mit hartnäckig dünnen Gewinnmargen kämpfende IT-Dienstleistungriese Atos Origin hat im ersten Halbjahr 2010 zwar veglichen mit dem ersten Halbjahr 2009 Umsatz eingebüsst, aber dafür seine operative Marge steigern können. Der Umsatz betrug 2,494 Milliarden Euro, 4,6 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2009. Der operative Gewinn erreichte 150 Millionen Euro, was einer Steigerung der operativen Marge von 4,6 auf 6 Prozent entspricht.
Unter dem Strich resultierte für Atos Origin ein Netto-Halbjahresgewinn von 60 Millionen Euro verglichen mit 18 Millionen Euro vor einem Jahr. Der Konzern konnte zudem seine Nettoverschuldung um rund 200 Millionen Euro auf jetzt noch 119 Millionen Euro reduzieren.
Für das zweite Halbjahr 2010 rechnet Atos Origin mit einer ähnlichen Umsatz- und Margenentwicklung und hofft für 2011 auf eine weitere Margensteigerung. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022