Atos Origin in den Nachwehen der Krise

19. April 2010, 10:25
  • international
  • geschäftszahlen
image

Der französische IT-Dienstleistungsriese Atos Origin meldet für das erste Quartal einen Umsatz von 1,23 Milliarden Euro, was einem Umsatzrückgang um 4,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahrs enspricht.

Der französische IT-Dienstleistungsriese Atos Origin meldet für das erste Quartal einen Umsatz von 1,23 Milliarden Euro, was einem Umsatzrückgang um 4,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahrs enspricht. Zahlen zum Reingewinn veröffentlicht Atos Origin nur halbjährlich.
Trotz des Umsatzrückgangs redet Atos vor allem vom wirtschaftlichen Aufschwung, der sich im ersten Quartal abgezeichnet habe. So sei der Auftragseingang im ersten Quartal beispielsweise verglichen mit dem Vorjahr um 17 Prozent auf 1,58 Milliarden Euro gestiegen, und der aktuelle Auftragsbestand von 6,9 auf 7,2 Milliarden Euro. Auch der Netto-Cash-Flow wuchs von 8 Millionen Euro im letzten auf 29 Millionen Euro in diesem Jahr. Ein Grund für den Umsatzrückgang war unter anderem der immer noch nachwirkende Konkurs der Arcandor-Gruppe (Quelle, Karstadt), eines früheren Grosskunden von Atos Origin im Managed-Services-Bereich. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023