Atos Origin kauft Siemens IT Solutions and Services

15. Dezember 2010, 09:35
  • cloud
  • schweiz
  • übernahme
  • outsourcing
image

Die IT-Sparte von Siemens findet endlich einen Käufer. Atos Origin übernimmt zudem den weltweiten Betrieb der Siemens-IT-Infrastruktur und -Anwendungen. In der Schweiz entsteht ein IT-Outsourcer mit über 500 Angestellten.

Die IT-Sparte von Siemens findet endlich einen Käufer. Atos Origin übernimmt zudem den weltweiten Betrieb der Siemens-IT-Infrastruktur und -Anwendungen. In der Schweiz entsteht ein IT-Outsourcer mit über 500 Angestellten.
Nach monatelangen Spekulationen und Gerüchten scheint sich das Schicksal von Siemens IT Solutions and Services (SIS) entschieden zu haben. Die Verluste schreibende IT-Abteilung von Siemens - die aber in der Schweiz floriert - soll an den französischen IT-Dienstleister Atos Origin verkauft werden, wie die beiden Unternehmen gestern Abend bekannt gaben. Dies wird zu einem Abbau von weiteren 1750 Arbeitsplätzen bei SIS führen - allein in Deutschland werden 650 Jobs in Verwaltungs- und Zentralfunktionen wegfallen.
Auch in der Schweiz stark vertreten
SIS wurde per 1. Juli 2010 aus dem Siemens-Konzern ausgegliedert, blieb aber ein 100-prozentiges Tochterunternehmen. Siemens verkauft nun das Geschäft von SIS für 850 Millionen Euro an Atos Origin. Zusätzlich beteiligt sich der Münchner Konzern für mindestens fünf Jahre mit einem Aktienanteil von 15 Prozent an Atos Origin. Dadurch entstehe einer der grössten europäischen IT-Outsourcer mit rund 8,7 Milliarden Euro Umsatz und weltweit 78'500 Mitarbeitenden, heisst es in der Mitteilung.
In der Schweiz befindet sich SIS auf Wachstumskurs.
Wie es in der Mitteilung weiter heisst, erhält Atos Origin von Siemens als Teil der Transaktion einen Outsourcing-Vertrag für die nächsten sieben Jahre in Höhe von rund 5,5 Milliarden Euro. Dafür liefere Atos Origin IT-Dienstleistungen wie Managed Services und die Systemintegration für Siemens. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022