Auch Apple, Google und RIM buhlten um Palm

16. Juli 2010, 13:14
  • international
  • hp
  • apple
  • google
  • rim
  • übernahme
image

Auch die Konzerne Apple und Google sowie der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) solllen neben dem Käufer Hewlett-Packard an einer Übernahme von Palm interessiert gewesen sein.

Auch die Konzerne Apple und Google sowie der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) solllen neben dem Käufer Hewlett-Packard an einer Übernahme von Palm interessiert gewesen sein. Dies berichtet das Portal 'Business Insider', welches sich wiederum auf Quellen beruft, die mit den Verhandlungen vertraut waren.
So sei Apple vor allem an den Patenten und dem geistigen Eigentum von Palm interessiert gewesen, habe allerdings zu wenig Geld für das Unternehmen geboten. Auch Google soll sich einen Kauf überlegt haben. Dies vor allem deshalb, weil der Internetkonzern verhindern wollte, dass Apple an die Palm-Patente komme, berichtet das Portal weiter. Nachdem sich aber abzeichnete, dass Apple den Zuschlag nicht erhalte, habe sich Google zurückgezogen. Die kanadische RIM hingegen sei lange Zeit heissester Kandidat für die Übernahme gewesen und sei erst kurz vor Schluss von Hewlett-Packard ausgestochen worden. HP zahlte am Ende 1,2 Milliarden Dollar für den einstigen PDA-Pionier. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023