Auch Baselland entscheidet sich für Bedags Registerfachlösung

16. Oktober 2009, 10:12
  • e-government
  • bedag
image

Der Berner IT-Dienstleister Bedag hat mit dem Kanton Basel Landschaft den zehnten Schweizer Kanton für seine Registerfachlösung 'Geres' gewonnen.

Der Berner IT-Dienstleister Bedag hat mit dem Kanton Basel Landschaft den zehnten Schweizer Kanton für seine Registerfachlösung 'Geres' gewonnen. Gemäss einer Mitteilung ermöglicht das ursprünglich für den Kanton Bern entwickelte, zentrale Einwohnerregister 'Geres' den medienbruchfreien und plattformunabhängigen Datenaustausch zwischen Gemeinde-, Kantons- und Bundesbehörden, wodurch der Meldeverkehr massiv beschleunigt werde.
Für den Unterhalt der Registerlösung haben der Kanton Bern und die Bedag in Anlehnung an die Open-Source-Community-Idee mit den Partnerkantonen eine Nutzergruppe für die Weiterentwicklung und den Unterhalt der Lösung gebildet. Durch die Kostenteilung, die sich an der Zahl der Einwohner der Community-Kantone orientiert, profitieren die beteiligten Partner von Vergünstigungen beim Betrieb, bei der Pflege und bei der Weiterentwicklung, heisst es weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Voting nimmt die nächste Hürde

Der Bundesrat hat die Rechtsgrundlagen für den E-Voting-Testbetrieb verabschiedet. Vor 2023 ist aber nicht mit Versuchen zu rechnen, auch die Post hat noch zu tun.

publiziert am 25.5.2022 1
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

Meineimpfungen.ch: Alle Daten werden vernichtet

Die leidige Geschichte um den Impfausweis der Stiftung ist zu Ende: Der Edöb verlangt eine Löschung aller Daten der rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer.

publiziert am 25.5.2022