Auch Blogs können richtig was kosten…

29. April 2009, 12:21
  • kolumne
  • zukunft
  • finanzierung
image

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXXIV

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXXIV
Die überraschende Nachricht, dass das "Aushängeschild" des Zürcher Startups Blogwerk, das medienkritische Blog medienlese.com, wegen mangelnder Werbefinanzierung eingestellt würde eines Lesers, der in nur 3 Tagen 62 Spender zusammentrommeln konnte, die die benötigte Summe von 2000 Euro locker machten.
Wenn man bedenkt, dass damit "nur" die tägliche Serie "6 vor 9" für sechs Monate gerettet ist (und von Blogwerk weiter zusätzlich mitfinanziert wird), ist das erstaunlich. "6 vor 9" besteht nämlich nicht aus eigenrecherchierten Artikeln, sondern "lediglich" aus einer Art "Linktipps aus der Medienbranche". Etwas also, was jeder geneigte Leser auch selbst machen könnte. Könnte, wenn er denn genügend Zeit finden würde, all die wichtigen und weniger wichtigen Seiten selbst abzusurfen. So gesehen ist "6 vor 9" tatsächlich ein Angebot, das einen Mehrwert generiert, in dem es einem das lästige Rumsurfen abnimmt. Andererseits: In Zeiten des Informations-Überflusses doch erstaunlich, dass sich soviele Leser von Medienlese genau für die Rubrik einsetzen, die am wenigsten Eigenleistung beinhaltet (wenn man mal vom Zusammensuchen der Links absieht).
Doch was passiert nach den nun spenden-gesicherten sechs Monaten? Das Problem der fehlenden Monetarisierung bleibt nämlich bestehen, da ändern auch ein paar fremdfinanzierte Monate nichts. Wurde der Tod des Angebots mit den Spenden nun einfach sechs Monate nach vorne verschoben oder denkt man bei Blogwerk anstelle eines Verkauf des Blogs gar über kostenpflichtige Abo-Modelle nach?
Beides dürfte wohl zum Scheitern verurteilt sein, denn auch Hogenkamp selber bezeichnet das vom Tod bedrohte Medienblog vor allem als Prestigeobjekt. Kaufen wird solch ein Prestigeblog wohl keiner, denn damit lässt sich, das hat Blogwerk eindrücklich bewiesen, offenbar kein Geld verdienen. Und auch ein Abomodell wird nach dem Aufbrauchen der Spendengelder wohl kaum funktionieren, denn: Wer zahlt schon auf Dauer für ein paar, pardon, zusammengesuchte Links. Selbst wenn es sich dabei durchaus ab und zu um Perlen handelt…
Gratis und ganz ohne Abo-Modell jetzt aber noch ein paar Links frei Haus: So viel Inhalt)

Loading

Mehr zum Thema

image

#Security: NCSC-Entscheid hat Potenzial für Kollateralschäden

Am Freitag hat der Bundesrat entschieden, das aus dem NCSC entstehende Bundesamt für Cybersicherheit im VBS anzusiedeln. Weil der Bund daraus entstehende Interessenkonflikte verschweigt, sind jetzt schnell Tatbeweise des VBS nötig, kommentiert Martin Leuthold von der Stiftung Switch.

publiziert am 8.12.2022 1
image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

Lausanner Cybersecurity-Startup sammelt 4 Millionen Franken

Saporo wirbt mit der Reduktion der Angriffsfläche für Cyberattacken um bis zu 80%. Investoren zeigen sich vom Ansatz überzeugt.

publiziert am 6.12.2022
image

Neuer Name und viel Geld für VRM Switzerland

Der Schweizer Anbieter von Flugsimulationen auf Basis von Virtual Reality erhält in einer Finanzierungsrunde 20 Millionen Dollar. Künftig tritt VRM unter neuem Namen auf.

publiziert am 5.12.2022