Auch Cisco liefert Azure-Stack-Hardware

13. Februar 2017, 14:12
  • cloud
  • microsoft
  • cio
  • vendor
image

Microsoft hat Mitte 2016 seinen "Azure Stack" angekündigt, eine Softwareplattform für Unternehmen zum Betrieb von "kleinen Azures" in ihren eigenen RZs.

Microsoft hat Mitte 2016 seinen "Azure Stack" angekündigt, eine Softwareplattform für Unternehmen zum Betrieb von "kleinen Azures" in ihren eigenen RZs. Die Technical Preview des Azure Stack kann auf beliebiger kompatibler Hardware installiert werden. Im Gegensatz dazu wird das Endprodukt – wahrscheinlich etwa ab Mitte dieses Jahres – aber nur vorintegriert auf spezifisch dafür konzipierten Servern von Hardwarepartnern erhältlich sein.
Bei der Ankündigung nannte Microsoft Dell, HPE und Lenovo als vorgesehene Hardwarepartner. Mittlerweile hat sich offensichtlich auch Cisco dazugesellt. Cisco hat Ende letzte Woche die Lancierung von auf seinen UCS-Servern basierenden integrierten Systemen für den Azure Stack angekündigt. Technische Details zur vorgesehenen Hardware hat Cisco aber noch nicht veröffentlicht.
Der einem ähnlichen Zweck dienende, aber nicht an spezifische Hardware gebundene "Azure Pack", wird übrigens, wie wir bereits berichtet haben, trotz des Erscheinens des Stacks noch mindestens bis 2022 weiterentwickelt und bis 2027 unterstützt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bally ernennt erste Chief Digital Officer

Das Schweizer Traditionsunternehmen schafft die Stelle eines CDO und besetzt sie mit Nathalie Sisouk.

publiziert am 21.6.2022
image

Tech-Giganten stimmen Kodex gegen Fake News zu

Mehrere Tech-Konzerne haben den Verhaltenskodex der EU zum Schutz vor Desinformationen unterschrieben. Bei Verstössen drohen ihnen empfindliche Bussen.

publiziert am 20.6.2022 1
image

Swissmedic vergibt 25-Millionen-Auftrag an US-Hyperscaler

Die Zulassungsbehörde für Arzneimittel bezieht ihre Public-Cloud-Services in Zukunft von den amerikanischen Anbietern Microsoft, Oracle und AWS.

publiziert am 20.6.2022