Auch Cisco will Cloud-Provider werden

24. März 2014, 15:55
  • cloud
  • cisco
image

Milliardeninvestition für eine "Intercloud", die von Cisco und auch von Partnern gehostet und vertrieben wird.

Milliardeninvestition für eine "Intercloud", die von Cisco und auch von Partnern gehostet und vertrieben wird.
Cisco hat in der Vergangenheit oft betont, dass man über bestehende SaaS-Angebote wie WebEx, Meraki oder Scansafe hinaus keine Infrastructure- oder Platform-as-a-Service-Angebote auf die Beine stellen wolle. Systemintegratoren, die sich überlegen, ob sie Cloud-Services anbieten wollten, könnten sich sicher sein, dass sie nicht von Cisco selbst konkurrenziert würden, versprach der Netzwerkriese noch vor knapp einem Jahr.
Dies ist nun zumindest teilweise Schnee von gestern: Cisco hat heute angekündigt, in den nächsten zwei Jahren rund eine Milliarde Dollar in den Aufbau der "weltgrössten Intercloud" stecken zu wollen. Unter den "Cisco Cloud Services", die der Netzwerkriese anbieten will, befinden sich nun sowohl Infrastruktur- als auch Platform-as-a-Service. Die OpenStack-basierende "Intercloud" soll eine verteilte Netzwerk- und Security-Architektur aufweisen und weltweit in einer Vielzahl von Rechenzentren gehostet werden, die sowohl von Cisco selbst als auch von Partnern betrieben werden. Kunden - Cisco denkt dabei sowohl an Unternehmen als auch Behörden - sollen so die Möglichkeit erhalten, Applikationen und Daten leicht von öffentlichen in private Clouds verschieben zu können und so Security-Vorschriften einhalten und regionalen Datenschutzbestimmungen genügen zu können.
Cisco hält in seiner Medienmiteilung fest, dass die neuen Services auch direkt an Endkunden verkauft werden sollen. In den Vordergrund stellt Cisco aber, dass auch Partner beim Vertrieb eine sehr wichtige Rolle spielen werden. Einerseits können Telcos die Cisco-Cloud als Basis für eigene Cloud-Portfolios benützen. Als Pionierpartner sind der australische Telco Telstra und der kanadische Business-Provider Allstream an Bord.
Daneben sollen auch Systemintegratoren und VARs zu Resellern der Cisco Cloud Services werden. Partner, die bereits angekündigt haben, dies tun zu wollen, sind der indische IT-Riese Wipro oder die britische Logicalis-Gruppe. Um auch kleinere Player aus dem Channel für seine Cloud-Services zu begeistern, hat Cisco zudem den weltgrössten IT-Distributor Ingram Micro als einen der Pionierpartner an Bord geholt. Ingram glaubt, dass die Cisco-Cloud genau das sei, was der Channel braucht: Channelpartner, so wird der Ingram-Mann Nimesh Dave von Cisco zitiert, "suchen Anbieter, die 'schlüsselfertige' Cloud-Services offerieren, die man leicht integrieren kann, um die Bedürfnisse von Kunden zu befriedigen." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022