Auch der BlackBerry kriegt den "Touch"

9. Oktober 2008, 12:10
  • telco
  • iphone
  • rim
  • blackberry
image

Auch RIM, Hersteller der vor allem im Business-Bereich verbreiteten "BlackBerry"-Smartphones, bringt ein (fast) tastenloses Modell mit einem grossen Touchscreen auf den Markt, und hat nun erste technische Details zum "BlackBerry Storm" (Foto) bekannt gegeben.

Auch RIM, Hersteller der vor allem im Business-Bereich verbreiteten "BlackBerry"-Smartphones, bringt ein (fast) tastenloses Modell mit einem grossen Touchscreen auf den Markt, und hat nun erste technische Details zum "BlackBerry Storm" (Foto) bekannt gegeben. Das "Storm" soll rechtzeitig zur Weihnachtssaison in den USA, Teilen von Europa, Indien, Australien und Neuseeland durch die ersten Partner Verizon und Vodafone auf den Markt gebracht werden. In anderen Ländern, darunter auch die Schweiz, dürfte es erst später erhältlich werden.
Durch die Lancierung des "BlackBerry Storm" möchte RIM unter anderem verhindern, dass allzuviele weitere Kunden aus dem Business-Bereich zu Apples trendigem "iPhone" wechseln. Im Gegensatz zu den meisten anderen Apple-Konkurrenten versucht RIM allerdings die Handy-Bedienung über einen Touchscreen à la iPhone nicht einfach nur zu kopieren, sondern selbst einen Schritt weiter zu gehen.
Der Bildschirm des "Storm" ist nicht nur berührungsemfindlich und "Multitouch"-fähig - so dass er über "Gesten" bedient werden kann - sondern auch druckempfindlich. Das soll vor allem dann einen Vorteil bringen, wenn er als Tastatur dient: Die "Tasten" können tatsächlich "gedrückt" werden. So ist das Gefühl beim Tippen ähnlich, wie bei einer normalen Tastatur, und Benutzer sollen sicherer und fehlerfreier schreiben können. Der Bildschirm zeigt horizontal gehalten im "Landschaftsmodus" eine volle Tastatur und eine "SureType"-Tastatur im Portraitmodus.
Ansonsten läuft auf dem "Storm" die normale BlackBerry-Software (OS 4.7) und er unterstützt UMTS. WLAN- bzw. Wi-Fi-Unterstützung scheint allerdings gemäss der RIM-Ankündigung zu fehlen. Die weitere Ausrüstung besteht unter anderem aus einem GPS-Chip, 3,2 Megapixel-Kamera, 1 GB Speicher, einem MicroSD-Einschub und Media-Player-Software. Gemäss RIM soll der Akku eine Gesprächszeit von sechs Stunden ermöglichen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 24 Jahren: Das erste Blackberry erscheint

Das Blackberry – einst das Synonym für Manager-Gadget – verschwand aufgrund der aufstrebenden Smartphone-Konkurrenz vom Markt. Die Firma musste sich neu erfinden.

publiziert am 20.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023