Auch der Markt für KI-Hardware wächst

5. August 2021 um 11:35
image

IDC prognostiziert, dass Unternehmen 2021 fast 342 Milliarden US-Dollar für KI-Lösungen ausgeben werden. Am meisten legt der Bereich Hardware zu.

Die Markforscher von IDC gehen weiter von einem stark wachsenden KI-Markt aus. Gemäss ihrer Prognose wächst der weltweite Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund 15% und steigt damit auf 341,8 Milliarden US-Dollar.
Unter den drei Kategorien Software, Hardware und Dienstleistungen belege KI-Software 88% des gesamten Marktes. Innerhalb dieser Kategorie würden KI-Anwendungen den Hauptanteil ausmachen, so IDC.
KI-Hardware sei die kleinste Kategorie mit einem Anteil von 5% am gesamten Markt. Dennoch wird prognostiziert, dass diese Kategorie im Jahresvergleich mit einem Plus von fast 30% am schnellsten wachsen werde.
"Der Markt für KI-Server und -Speicher war von der Covid-Pandemie weniger betroffen als erwartet und nimmt jetzt schnell wieder Fahrt auf", erklärt Peter Rutten, Research Director Infrastructure Systems, Platforms and Technologies bei IDC. "Die Infrastruktur der Wahl verschmilzt mit parallelem Computing unter Verwendung von Co-Prozessoren und Server-Clustern mit schnellen Verbindungen und Netzwerken."
Laut IDC gab es im Jahr 2020 auf dem KI-Server-Markt insgesamt 6 Unternehmen, die jeweils über 500 Millionen US-Dollar erwirtschafteten: Dell, HPE, Huawei, IBM, Inspur und Lenovo. Zusammen würden diese über 60% des globalen Volumens ausmachen. Ebenso würde es auf dem KI-Storage-Markt sechs Unternehmen geben, die jeweils über 100 Millionen US-Dollar erzielten: Dell, HPE, Hitachi, Huawei, IBM und Netapp.
Für seinen halbjährlichen KI-Bericht befragte IDC über 700 Grossunternehmen in insgesamt 27 Ländern.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rückschlag für Entwickler bei Sammelklage gegen Microsoft, Github und OpenAI

Im Urheberrechtsstreit um von KI -generierter Software haben US-Richter einen Grossteil der Klagepunkte abgewiesen.

publiziert am 10.7.2024
image

Mehrheit der Schweizer Arbeitnehmenden nutzt bereits KI

Im europäischen Vergleich liegt die Schweiz laut dem "European AI Barometer" weit vorne. Auch die Angst vor einem Job-Verlust durch KI ist hier weniger verbreitet als anderswo.

publiziert am 9.7.2024
image

Nimmt die EU Nvidia ins Visier?

Die EU-Kommissarin für Wettbewerb warnt, dass es bei der Versorgung mit KI-Chips zu einer Knappheit kommen könnte. Mögliche Massnahmen werden derzeit diskutiert.

publiziert am 8.7.2024
image

Cyber-Defence Campus des Bundes liefert tiefe Einblicke in KI und Security

Eine ausführliche Studie beleuchtet Risiken und Herausforderungen, die durch den Einsatz von generativer KI in der Cybersicherheit entstehen, und liefert Lösungsansätze.

publiziert am 5.7.2024