Auch Firefox markiert HTTP-Webseiten bald als "nicht sicher"

17. Juli 2019, 14:26
  • technologien
  • mozilla
  • security
  • verschlüsselung
image

Mit dem Release der Version 70 im Oktober wird auch der Firefox-Browser einen permanenten "nicht sicher" Hinweis für alle HTTP-Websites anzeigen.

Mit dem Release der Version 70 im Oktober wird auch der Firefox-Browser einen permanenten "nicht sicher" Hinweis für alle HTTP-Websites anzeigen. Dies bestätigte der Anbieter Mozilla gegenüber 'ZDnet'. In der Version 70 wolle man auf der linken Seite der URL-Leiste, die zur Anzeige von Sicherheits- und Datenschutzinformationen dient, "ein Symbol anzeigen, das alle über HTTP bedienten Seiten – sowie FTP- und Zertifikatsfehler – als unsicher markiert", sagt Firefox-Entwickler Johann Hofmann.
Damit folgt Firefox dem Chrome-Browser von Google, der seit der Veröffentlichung der Version 68 im vergangenen Jahr HTTP-Websites als "nicht sicher" markiert. Mozilla arbeite seit 2017 an dieser Änderung. Derzeit zeigt der Browser bereits ein "nicht sicher" an, wenn HTTP-Websites Formulare oder Login-Felder enthalten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1
image

E-Dienstbüchlein kommt 2023, Cyber-Kommando 2024

Der Bundesrat hat die entsprechenden Gesetze und Verordnungen per Anfang 2023 in Kraft gesetzt.

publiziert am 23.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro legt Buchhaltungssoftware lahm

Kriminelle haben den Host infopro.ch attackiert. Tausende Winbiz-Kunden stehen seit einigen Tagen ohne Cloud-Hosts oder Rechnungs-, Buchhaltungs- und Gehaltsverwaltungssoftware da.

publiziert am 23.11.2022