Auch Handys werden zu Zombies

18. Dezember 2012, 16:26
  • security
image

Bisher bestanden Botnetze aus "Zombie-PCs".

Bisher bestanden Botnetze aus "Zombie-PCs". Das sind PCs, die durch eingeschleuste Malware unbemerkt von den Usern von Cyberkriminellen gesteuert werden und zu grossen, manchmal aus Zehntausenden von PCs bestehenden Netzen zusammengefasst werden. Diese Botnetze werden dann unter anderem zum Verschicken von Spam oder für Denial-of-Service-Angriffe benützt.
Mittlerweile sind auch aus Zombie-Handys bestehende Botnetze Realität, wie das vom Security-Unternehmen Lookout gefundene "SpamSoldier"-Botnetz zeigt. Dieses wird von seinen Kontrolleuren zum Verschicken von Spam-SMS benützt.
Der SpamSoldier-Trojaner infiziert Android-Smartphones und wurde bisher nur in den USA gefunden. Der Trojaner wird durch SMS verbreitet. Die SMS bewerben ein Gratis-Spiel wie Need for Speed oder Angry Birds Space. Wer auf den im SMS enthaltenen Link klickt, installiert den Trojaner. Manchmal, so Lookout werde zusätzlich auch tatsächlich das gewünschte Spiel installiert, wahrscheinlich um die Infektion besser zu verbergen.
SpamSoldier versteckt nach der Installation sein Icon und lädt vom Kommandoserver des Botnetzes den Spamtext sowie 100 Telefonnummern herunter. Sobald die Spams an diese Nummern verschickt sind, holt sich der Trojaner eine neue Liste und beginnt das Spiel von neuem. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1