Auch IBM überholt Intel-Serverlinie

30. März 2009, 16:15
  • international
  • ibm
  • intel
image

Intel bringt ab heute die ersten auf der neuen "Nehalem"-Architektur basierenden Xeon-CPUs auf den Markt, und die grossen Serverhersteller bemühen sich, umgehend ihre darauf basierenden neuen Modelle zu präsentieren.

Intel bringt ab heute die ersten auf der neuen "Nehalem"-Architektur basierenden Xeon-CPUs auf den Markt, und die grossen Serverhersteller bemühen sich, umgehend ihre darauf basierenden neuen Modelle zu präsentieren. Zu Dell.
Allgemein bringen die neuen Server gemäss IBM bis zu 3,5 mal mehr Bandbreite für Technical Computing, bis zu 2,25 mal mehr Leistung für Unternehmensanwendungen, und annähernd die doppelte Rechenleistung für rechenintensive Anwendungen wie Business Intelligence.
Gleichzeitig sollen die neuen Server Energie sparen. Für die beiden Zwei-Sockel Rackserver x3550 M2 und x3650 M2 verspricht Big Blue beispielsweise 60 Prozent Reduktion des Stromverbrauchs, wenn ein System nicht benötigt wird und bis zu 25 Prozent Reduktion bei voller Auslastung.
Plattformübergreifendes Management
Da aber die Server-Konkurrenz mit ihren neuen Nehalem-Modellen ähnliche Leistungsteigerungen und tieferen Energieverbrauch verspricht, dürfte auch bei der neuen Servergeneration die Management-Software das wichtigste Differenzierungsmerkmal werden. IBM begleitet den Marktstart der neuen Hardware mit dem Launch der ebenfalls erneuerten Management Software "Systems Director 6.1".
Sie beinhaltet Werkzeuge wie Energiemonitore, eine webbasierte Bedienerschnittstelle und integrierte Tutorials und Wizards und soll die Verwaltung sowohl von physischen als auch von virtuellen Ressourcen erlauben. Sie unterstützt neben x86-Servern, sowohl von IBM als auch von anderen Herstellern, auch die weiteren IBM-Serverfamilien System z und Power. Systems Director 6.1 beinhaltet unter anderem das "Unified Extensible Firmware Interface", das als flexiblerer Ersatz für BIOS-basierte Firmware dienen und die Beschränkung der Anzahl Adapter aufheben soll, sowie ein integriertes Management Modul für Fernwartung. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022