Auch in der Schweiz: Anstehen für ein iPad

28. Mai 2010, 09:06
  • workplace
  • apple
  • schweiz
  • tablet
image

Seit heute morgen ist das iPad von Apple auch in der Schweiz offiziell erhältlich.

Seit heute morgen ist das iPad von Apple auch in der Schweiz offiziell erhältlich. Und obwohl es das Tablet bereits seit mehreren Wochen über verschiedenen Kanäle als Direktimporte aus den USA zu kaufen gibt, standen hartgesottene Fans wieder Schlange vor dem Apple Store an der Zürcher Bahnhofstrasse. Der erste Käufer stellte sich, so der 'Blick', offenbar bereits gestern Abend um 19 Uhr vor dem Store auf, um sich als Erster das iPad kaufen zu können. Auch in Deutschland, wo das Gerät ebenfalls ab heute erhältlich ist, hätten sich lange Schlangen vor den Stores gebildet, "teilweise über hundert Meter lang", wie die Nachrichtenagentur 'AP' schreibt.
Seit Anfang April hat der US-amerikanische Konzern Apple über eine Million iPads an den Mann (und die Frau) gebracht, allein am ersten Verkaufstag sollen rund 300'000 Einheiten über die Ladentische gegangen sein. In der Schweiz kostet das günstigste iPad, mit WLAN und 16GB-Speicher 649 Franken, die teuerste Version mit UMTS und 64GB-Speicher 1049 Franken. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

Edtech-Startup Evulpo nimmt 7,7 Millionen Franken ein

Das Schweizer Startup hat an einer Finanzierungsrunde neues Geld gesammelt. Damit soll die E-Learning-Plattform über Europa hinaus wachsen.

publiziert am 30.1.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Prantl behauptet: Die Massenentlassungen bei Google & Co. entschärfen den Fachkräftemangel

Die Entlassungswelle der Big Tech erreicht wohl bald die Schweiz. Unser Kolumnist Urs Prantl analysiert, welche Auswirkungen dies auf Schweizer IT-Firmen haben könnte.

publiziert am 30.1.2023