Auch Junge Grüne gegen das BÜPF

26. Mai 2014, 07:05
  • politik & wirtschaft
  • gesetz
image

Gründung eines überparteilichen Referendumskomitees geplant.

Gründung eines überparteilichen Referendumskomitees geplant.
Die Jungen Grünen wollen das Überwachungsgesetz BÜPF per Referendum bekämpfen. Das haben sie an der Mitgliederversammlung vom Wochenende in St.Gallen einstimmig beschlossen. Damit stellen sich alle Jungparteien gegen das revidierte Gesetz - abgesehen von der Jungen CVP.
Für die Jungen Grünen sei klar: "Wir wollen keinen Überwachungsstaat à la '1984' und werden gemeinsam mit anderen Parteien und Gruppierungen, wenn nötig das Referendum ergreifen", heisst es in einer Mitteilung vom Sonntag. Mit im Boot sind die Juso, die Junge SVP, die Jungfreisinnigen und die Jungen Grünliberalen. Ein Dorn im Auge ist Gegnern, dass mit der Gesetzesrevision, die demnächst in den Nationalrat kommt, ohne Verdacht Daten gesammelt werden.
Wie die 'Zentralschweiz am Sonntag' zudem gestern berichtete, treffen sich heute Montag die Gegner des BÜPF zur offiziellen Gründung des Referendumskomitees im Bahnhofbuffet Olten. Erwartet werden mehr als zwei Dutzend Teilnehmer, wie Anian Liebrand, der Präsident der Jungen SVP, gegenüber der Zeitung sagte. Dort soll beschlossen werden, ob ein gemeinsames Referendumskomitee gegründet wird oder ob Linke und Rechte getrennt marschieren, um "am Ende vereint zuzuschlagen".
Am Samstag findet eine Demonstration gegen das BÜPF auf dem Bundesplatz in Bern statt. "Wir wollen damit erreichen, dass das Grundrecht auf Privatsphäre wieder respektiert und die Generalverdächtigung nicht hingenommen wird", sagt David Herzog von der Piratenpartei gegenüber '20 Minuten'. Die Vorratsdatenspeicherung solle gänzlich abgeschafft werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022