Auch Mediaset an Fastweb interessiert

13. März 2007, 12:57
  • telco
  • swisscom
image

Das Mailänder Medienunternehmen, an dem Silvio Berlusconi mit 35,5 Prozent beteiligt ist, erwägt ein Gebot für Fastweb. Dies könnte auch nur ein Manöver sein, um das Angebot von Swisscom hochzuschrauben.

Das Mailänder Medienunternehmen, an dem Silvio Berlusconi mit 35,5 Prozent beteiligt ist, erwägt ein Gebot für Fastweb. Dies könnte auch nur ein Manöver sein, um das Angebot von Swisscom hochzuschrauben.
Das Mailänder Medienunternehmen Mediaset ist angeblich auch an den Breitband-Anbieter Fastweb interessiert. Erst gestern gab Swisscom die Absicht bekannt, Fastweb für 47 Euro pro Aktie übernehmen zu wollen. Der Präsident von Mediaset, Fedele Confalonieri, sagte gestern auf die Frage, ob sein Unternehmen auch an Fastweb interessiert sei: "Gute Frage. Am Dienstag haben wir eine Verwaltungsratssitzung und am Mittwoch treffen wir die Analysten. Im internationalen Markt gewinnt, wer der Schnellere ist." An Mediaset ist der ehemalige Ministerpräsident Silvio Berlusconi über seine Holding Fininvest mit 35,5 Prozent beteiligt
Diese Aussage hat nun Spekulationen genährt, Fastweb könnte in italienischem Besitz bleiben. Die renommierte Wirtschaftszeitung 'Il Sole 24 Ore' fragt sich, ob Mediaset die "Italianità" von Fastweb retten muss. Zehn Jahre nach der Liberalisierung des Telekom-Sektors sind in Italien durch Übernahmen bereits Vodafone, H3G, Orascom und Tele2 präsent. Zudem bestehe immer noch die Möglichkeit, dass die spanische Telefónica den Ex-Monopolisten Telecom Italia übernehme.
Confalonieri liess zur allgemeinen Beruhigung wissen, Fastweb stehe heute nicht auf der Traktandenliste. Trotzdem mutmasst 'Il Sole 24 Ore', Mediaset könnte 50 Euro pro Aktie bieten. Das Ganze könnte aber auch ein Manöver sein, um Swisscom zu einem höheren Preis zu zwingen. Der Kurs der Fastweb-Aktie stieg bereits gestern um mehr als 15 Prozent und betrug heute Morgen 48,40 Euro. Zudem ist Mediaset, das heute das Geschäftsergebnis 2006 präsentieren wird, bereits schon im Bieterrennen um das Medienunternehmen Endemol, das sich im Besitz von Telefónica befindet. Swisscom wollte zu den Gerüchten keine Stellung nehmen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022