Auch Microsoft wird Telco-Konkurrent

13. Dezember 2005, 15:27
  • telco
  • microsoft
image

Ein neuer Hai im Telco-Teich? Durch Kooperation mit MCI und "PC-to-phone"-Funktionen wird aus dem Messenger ein ersthafter Telefonservice

Ein neuer Hai im Telco-Teich? Durch Kooperation mit MCI und "PC-to-phone"-Services wird aus dem Messenger ein ersthafter Telefoniekonkurrent.
Microsoft hat mit dem Telekommunikationskozern MCI eine weltweite Kooperation vereinbart. Durch diese Kooperation werden Anwender von Windows Live Messenger, dem kommenden Nachfolger des MSN Messengers, MCIs globales Netzwerk nutzen können, um nicht nur untereinander zu telefonieren, sondern auch Anrufe zu normalen Telefonen zu tätigen und sie von dort aus entgegennehmen zu können.
Diese "In"- und "Out"-Funktionen sind natürlich wichtig, wenn Anwender vermehrt die Instant Messaging-Plattformen für ihre Telefoniebdürfnisse benützen sollen. Bei Konkurrenten aus dem Telco-Lager sind diese Funktionen selbstverständlich und auch VoIP-Spezialisten wie Skype beherrschen dies schon seit längerer Zeit.
Nun aber folgen auch die Anbieter von Instant Messaging-Plattformen – erst kürzlich kündigte auch Yahoo ähnliche Pläne an die allein schon durch ihre riesge, weltweite Userbasen zu einer "Instant-Marktmacht" werden könnten. MSN Messenger zum beispiel wird gemäss Microsoft gegenwärtig von weltweit 185 Millionen Anwendern aktiv genutzt.
Die neuen "PC-to-phone"-Services des Windows Live Messengers sollen zunächst im Rahmen eines limitierten Beta-Tests ausgewählten Benutzern in den USA zur Verfügung stehen. Schon in wenigen Wochen sollen dann User in Deutschland, Spanien, Frankreich und Grossbritannien folgen. Anrufe können aber in insgesamt 220 Länder getätigt und von dort entgegengenommen werden.
Die Anrufe werden in der Testphase ab 2,3 US-Cents pro Minute kosten, das endgültige Pricing soll bekannt gegeben werden, wenn der Service im nächsten Jahr erstmals offiziell lanciert wird. In welchen Ländern dies sein wird, gab Microsoft bisher noch nicht bekannt. Auch ob und wenn ja ab wann der Serrvice für Schweizer erhältlich sein könnte, konnte man uns daher bei Microsoft Schweiz noch nicht sagen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022