Auch NetApp setzt auf die hybride Cloud

29. Oktober 2014, 13:14
  • cloud
  • netapp
image

Wenn es nach den Speicherspezialisten von NetApp geht, werden hybride Cloud-Implementierungen und das Management der entsprechenden Daten künftig zentral für Unternehmen sein.

Wenn es nach den Speicherspezialisten von NetApp geht, werden hybride Cloud-Implementierungen und das Management der entsprechenden Daten künftig zentral für Unternehmen sein. "Hybrid-Clouds werden die IT-Grundlage der Zukunft bilden", sagt jedenfalls George Kurian, der als Mitglied der Geschäftsleitung für "Product Operations" bei NetApp verantwortlich ist. Und mittels neuer Software, Services und Partnerschaften soll deren Betrieb "massiv vereinfacht" werden, verspricht das Unternehmen.
Dafür gibt es nun eine neue Version des Storage-Betriebssystem "Cloud Ontap" unterstützt und soll demnächst auch auf für Microsoft Azure und die die Cloud-Plattform von Verizon verfügbar sein. Ziel sei es, mit der Data-Fabric den Unternehmen zu erlauben, ihre lokale Architektur nahtlos mit einer Cloud der Enterprise-Klasse zu verbinden und managen, führte Kurian aus.
Im Detail heisst das, dass die Data-Fabric mit der neuen Version von "Clustered Data Ontap 8.3" wird. Verbessert wurde dazu beispielsweise die Performance für Flash-Speicher, die sich um rund 70 Prozent gegenüber der Version 8.2 erhöht hat. Zudem wird jetzt ein Volumen von über 100 Petabyte an Daten unterstützt. Hinzugekommen ist dann der sogenannte "OnCommand Cloud Manager", über den sich "eine effiziente und einfache Bereitstellung von Clustered-Data-Ontap-Instanzen zwischen verschiedenen Private- und Public-Cloud-Providern" steuern lasse, wie es in der Meldung weiter heisst. Wobei übrigens ein "nahtloser" Überblick über die jeweilige hybride Cloud-Umgebung geliefert werden soll.
Komplexe Storage-Szenarien und das Verschieben der Daten zwischen verschiedenen Standorten will NetApp auf diese Weise überflüssig machen. Zudem könne man künftig mit dem sogenannten "Private Storage for Cloud" auch die Softlayer-Plattform von IBM, AWS und Microsoft Azure adressieren. Hierbei geht es um ein automatisiertes Datenhosting in einer Public-Cloud. Dabei laufen aber nur die Plattformen und die Infrastruktur in der Cloud, die Kontrolle und Sicherung sowie das Management und der Austausch der Daten liegen beim Kunden vor Ort. Wie sich all die Neuerungen planen, einsetzen und verwenden lassen, erklärt NetApp über einen sogenannten Enterprise Transformation Workshop for Cloud.
In diesem Video beantwortet Vice President Remo Rossi einige Fragen zum jüngsten Produkte-Launch. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022