Auch Nexphone sagt: "Bye bye Roaming-Kosten"

24. April 2015, 10:02
  • channel
image

"Kuchen wird neu verteilt"

Der Prominenten-Aufmarsch gestern am Nexphone-Partnerevent in Rüschlikon war eindrucksvoll. Der ehemalige Bundesrat Moritz Leuenberger war da und zeigte Entertainer-Qualitäten, Fussball-Trainergott Ottmar Hitzfeld liess sich nicht lumpen und wer wollte, konnte auch YB-Sportchef Fredy Bickel kennenlernen.
Einen fulminant-blumigen Auftritt legte Nexphone-Gründer Guido Honegger hin. Der Kuchen (im Telefonie-Geschäft) werde mit der Abschaltung des analogen Netzes per Ende 2017 neu verteilt. Er (der Kuchen) sei nun im Backofen. Es sei Zeit, sich das richtige Messer zu organisieren und vor den Ofen zu stehen, damit man parat sei, wenn der Kuchen verteilt wird, rief Honegger ins Publikum. Das "richtige Messer" ist aus einer Sicht eine Partnerschaft mit Nexphone – das lag auf der Hand.
Ausserdem kündigte der Nischen-Telefonie-Anbieter zwei interessante Neuerungen an. Die IPCall App (iOS und Android) sowie eine Lösung für den Internet-Zugang über das Mobilfunknetz.
Tschüss Roaming-Kosten, Teil 2
Nexphone, respektive Nexphone-Reseller, bieten IPCall den bestehenden Kunden an. Mit der App telefoniert man über die Datenverbindung zu Festnetz-Tarifen. Nexphone-Kunden werden damit ihre Roaming-Kosten überall dort los, wo sie mit ihrem Smartphone eine Internet-Verbindung herstellen können.
Die App ist für Nexphone-Kunden kostenlos. Sie ist ab sofort verfügbar, so Nexphone-Chef Patrik Hofer.
Aus der Küche des Ortungsspezialisten Tracker, der ebenfalls zu Honeggers Firmengruppe gehört, stammt "Smart Access Tracker". Smart Access ist ein Zyxel-Router, der mit einer SIM-Karte von Tracker ausgerüstet ist. Damit kann man beispielsweise eine Backup-Internet-Verbindung oder eine Internet-Verbindung an isolierten Standorten aufbauen. Smart Access wird als Abo angeboten. Die günstigste Version kostet 19.90 pro Monat und umfasst 10 GB Datenvolumen pro Monat. (hc)
(Interessenbindung: Nexphone ist Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022