Auch Nintendo stürzt sich Ende Jahr in den Konsolenkampf

11. Mai 2006 um 09:52
    image

    Nintendo will seine früher unter dem Namen "Revolution" angekündigte und nun auf "Wii" umgetaufte Spielekosole Ende dieses Jahres auf den Markt bringen, wie das Unternehmen an der Unterhaltungselektronikmesse E3 bekannt gab.

    Nintendo will seine früher unter dem Namen "Revolution" angekündigte und nun auf "Wii" umgetaufte Spielekosole Ende dieses Jahres auf den Markt bringen, wie das Unternehmen an der Unterhaltungselektronikmesse E3 bekannt gab. Damit wird "Wii" zu ungefähr der gleichen Zeit erscheinen wie Sonys "Playstation 3". Ein genauer Preis wurde noch nicht bekannt gegeben, ausser, dass Wii "billiger als die Xbox" werden soll.
    Inwiefern allerdings Wii überhaupt in direkte Konkurrenz zu den anderen Spieklekosolen treten wird, muss sich noch zeigen. Nintento setzt bei Wii weniger auf die gesteigerte Prozessor- und Zubehörleistung sondern auf neuartige Konzepte. Vor allem der (wie bei der PS3) bewegungssensitive Controller soll neue Bedienungsmöglichkeiten und damit neuartige Spielekonzepte ermöglichen.
    Der vom Design her einer Fernbedienung ähnelnde Wii-Controller kommuniziert über Bluetooth mit der Konsole selbst. Dabei wird zum Beispiel auch der Ton für einen in den Controller eingebauten Lautsprecher übertragen. In den Controller sowie in einen "Nunchuk" genannten Zusatzcontroller mit Analog-Stick sind Beschleunigungssensoren eingebaut, die Bewegungen in drei Achsen registrieren. Verglichen mit anderen bewegungssensitiven Sensoren soll dabei aber vor allem die Form sowie Force-Feddback dem Spieler eher die Illusion vermitteln, dass er tatsächlich ein Schwert oder einen Tennisschläger usw. in der Hand hält. Der Controller soll auserdem wie eine Art Laserpointer verwendet werden können, um Elemente auf dem Bildschirm zu bedienen. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner: CO₂-Reporting per Excel ist zu wenig

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Der CO₂-Fussabdruck und die neuen gesetzlichen Auflagen.

    image

    Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

    Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

    publiziert am 1.3.2024 1
    image

    Vogt am Freitag: "Wir nehmen das ernst"

    Cyberangriffe auf Unternehmen zeigen, wie fahrlässig diese mit schützenswerten Daten umgehen. Die meisten nehmen das Thema erst dann ernst, wenn es zu spät ist. Wenn überhaupt.

    publiziert am 1.3.2024 1
    image

    EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

    Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

    publiziert am 1.3.2024