Auch Proffix partnert für App-Integration mit Engomo

17. September 2019, 14:20
  • business-software
  • app
  • erp/crm
image

Nach hiesigen ERP-Anbietern wie beispielsweise Polynorm setzt nun auch der Geschäfts-Software-Hersteller Proffix auf die Konfigurationsplattform der deutschen Engomo.

Nach hiesigen ERP-Anbietern wie beispielsweise Polynorm setzt nun auch der Geschäfts-Software-Hersteller Proffix auf die Konfigurationsplattform der deutschen Engomo. Die Plattform ermögliche das Integrieren mobiler Geschäftsprozesse in die ERP-Software, teilt Proffix zu der Zusammenarbeit mit.
Der Betreiber der Konfigurationsplattform verspricht, über verschiedene Module ohne Programmierung und in kurzer Zeit, Unternehmensdaten zwischen mobilen Endgeräten und dem ERP fehlerfrei und ohne Medienbrüche austauschen zu können.
Nach dem Baukastenprinzip sollen sich Daten verschiedener Geschäftsbereiche wie etwa Vertrieb, Service, Einkauf, Lager und Verwaltung einfach per App verfügbar machen lassen. Proffix will mit so erstellten mobilen Anwendungen seine bereits bestehenden Standard-Apps für die Zeit- und Leistungserfassung ergänzen. Der sichere Datenaustausch über die Engomo-Plattform sei mit der hauseigenen REST-API-Schnittstelle in Echtzeit gewährleistet. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023