Auch RIM will um Nortel-Patente bieten

18. April 2011, 08:51
  • telco
  • google
  • rim
image

Offenbar könnte auch RIM, Hersteller der Blackberry-Smartphones, in die Schlussrunde im Rennen um die mehr als 6000 Patente des --/frontend/insideit?_d=_article&preview=1&news.

Offenbar könnte auch RIM, Hersteller der Blackberry-Smartphones, in die Schlussrunde im Rennen um die mehr als 6000 Patente des bankrotten Telekomausrüsters Nortel einsteigen. Das berichtet die Wirtschaftsagentur 'Bloomberg' mit Berufung auf zwei anonyme Quellen.
Anfang Monat hatte Google die finale Bieterrunde im so genannten Stalking-Horse-Verfahren mit einem Angebot von 900 Millionen Dollar eröffnet. Nach den Regeln der Auktion, die am 20. Juni stattfinden wird, müsste RIM mindestens 929 Millionen Dollar bezahlen. Jeder Erhöhungsschritt darüber beträgt fünf Millionen Dollar.
Neben RIM könnte, so 'Bloomberg', auch ein Konsortium aus Technologiefirmen und Mobile-Herstellern in den Preiskrieg um die Patente einsteigen. Dies erscheint erstens sinnvoll, weil einige der Patente mit dem LTE-Standard die Zukunft des Mobilfunks betreffen. Zweitens würden die Handyhersteller mit dem Kauf verhindern, dass der Google-Konzern, der mit seinen Android-Betriebssystem in den Mobilmarkt einbricht, von Konkurrenten Tantiemen eintreiben könnte und drittens stellt das gigantische Paket von Patenten ein umfassendes Patentschild dar. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

US-Kartellwächter klagen erneut gegen Google

Das Justizministerium wirft dem Konzern wettbewerbsfeindliche Methoden im Ad-Tech-Bereich vor und fordert eine Zerschlagung.

publiziert am 25.1.2023
image

Auch Google muss sparen – 12'000 Stellen weg

Nach Microsoft setzt auch Google im grossen Stil den Rotstift an und streicht 12'000 Jobs.

publiziert am 20.1.2023