Auch Steffen wird MS Gold-Partner

6. Januar 2006, 11:28
    image

    Das Rennen um die höchste Zertifizierung als Partner bei Microsoft ("Gold Partner") unter den Schweizer VARs läuft weiter.

    Das Rennen um die höchste Zertifizierung als Partner bei Microsoft ("Gold Partner") unter den Schweizer VARs läuft weiter. Neu meldet nun auch Steffen Informatik die Zertifizierung als "Gold"-Partner. Steffen erhält den Status in den Kompetenzen Advanced Infrastructure Solutions (Exchange, Migration, Identy, Storage) und Networking.
    Steffen Informatik ist auf Systemintegration, Software-Lösungen (SAP Business One) und als ASP/Outsourcing (Citrix) spezialisert. Von den zur Zeit rund 40 Mitarbeitenden sind etwa ein Drittel von Microsoft geschult und zertifziert.
    Die Zertifizierung von "Gold"-Partner von Microsoft ist für grössere VARs extrem wichtig und bares Geld wert, weil sie so zu besseren Konditionen und mehr direkter Unterstützung durch Microsoft kommen. (hc)
    (Foto: Hanspeter Oeschger von Steffen mit der begehrten MS-Plakette).

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Der Wandel im Beschaffungsrecht

    Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

    Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

    Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

    publiziert am 3.2.2023