Auch Sunrise bringt "Fiber-to-the-Home"-Angebote

10. Juli 2008, 15:12
image

Kooperation mit dem EWZ.

Kooperation mit dem EWZ.
Sunrise ist nach Orange der zweite Provider, der das Glasfasernetz des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ) nutzt und entsprechende kommerzielle Angebote lancieren wird. Wie das EWZ und Sunrise mitteilen, beabsichtigt Sunrise, Angebote für Geschäfts- und Privatkunden in der Stadt Zürich zu lancieren. Im Herbst dieses Jahres sollen mit einem Testbetrieb Möglichkeiten und Rahmenbedingungen ausgelotet werden. Ein Sunrise-Sprecher konnte auf Anfrage nicht sagen, wann die kommerziellen Angebote lanciert werden sollen. Sunrise bietet zurzeit über das eigene Backbone-Netz nur für Geschäftskunden Glasfaser-Dienste an.
Das ewz.zürinet ist seit dem 1. Juni 2008 in Betrieb. Orange hat die ersten "Fiber-to-the-Home"-Angebote unter dem Namen "Orange Home" lanciert. Das EWZ bietet selbst keine Services an und tritt somit nicht in Konkurrenz zu Unternehmen, die Services wie Telefonie, Internet oder TV anbieten. Das EWZ-Glasfasernetz beruht auf dem "Open Access"-Modell, das "die dringend nötige Wettbewerbssituation für Telekomdienste auf der Glasfaserinfrastruktur" schafft, wie es in der Mitteilung heisst. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023