Auch Twitter weiss jetzt mehr über dich

27. November 2014, 08:15
  • security
  • facebook
  • technologien
  • twitter
  • smartphone
image

Twitter spürt künftig die auf einem Smartphone heruntergeladenen Apps auf.

Twitter spürt künftig die auf einem Smartphone heruntergeladenen Apps auf. Auf Grundlage dieser Apps werden dann Vermutungen über die Interessen des Telefonbenutzers angestellt und darauf basierend Werbeanzeigen ausgewählt.
"Wir sammeln und aktualisieren gelegentlich die Liste von Apps, die auf Deinem Mobilgerät installiert sind, so dass wir Inhalte liefern können, die Dich interessieren könnten", schreibt das Social Network auf seiner Webseite. Dabei werde aber nicht ausgewertet, wie der Nutzer die Apps auf seinem Handy nutze.
Anhand der Apps auf Smartphones und Tablets will Twitter den Angaben zufolge nicht nur passende Werbung schalten, sondern den Nutzern auch Vorschläge unterbreiten, welchen anderen Nutzern sie auf der Plattform folgen könnten. Twitter will mit der neuen Auswertung seine Werbeeinnahmen und die Aktivität der Mitglieder des Diensts steigern.
Zahlreiche Firmen werten zu Werbezwecken die Nutzung von Apps oder das Surfverhalten aus. Erst diese Woche wurde bekannt, dass Facebook ab 2015 auch das Surfverhalten seiner Nutzer ausserhalb des Netzwerks auswertet. Bislang hatte Facebook die Werbeprofile seiner Nutzer nur auf Grundlage ihrer Aktivitäten in dem Netzwerk selbst erstellt. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8