Auch UBS und BEKB mit E-Banking-Problemen (Update)

29. März 2010, 08:48
  • ubs
  • bekb
  • störung
image

Nachdem letzte Woche bereits die Grossbank Credit Suisse mit --/frontend/insideit?_d=_article&site=ic&news.

Nachdem letzte Woche bereits die Grossbank Credit Suisse mit technischen Problemen beim Online-Banking kämpfte, sind es diese Woche sowohl die UBS wie auch die Berner Kantonalbank (BEKB). Wer derzeit die E-Banking-Seite der Grossbank UBS aufruft, erhält anstelle der Anmeldemaske lediglich die Mitteilung anzeigt, dass der Dienst wegen eines technischen Problems nicht erreichbar sei und man nicht wisse, wie lang das Online-Banking ausser Betrieb sei. Bei der BEKB ist der Zugriff nur mit langen Wartezeiten möglich.
Dominique Gerster, Mediensprecher der UBS, bestätigt auf Anfrage von inside-it.ch die technischen Probleme. Diese seien im Zusammenhang mit Wartungsproblemen heute Morgen aufgetreten. Deshalb sei das UBS e-banking vorübergehend unterbrochen. Ausserdem sei an den sogenannten Multimaten nur ein eingeschränktes Dienstleistungsangebot verfügbar und an Bancomaten sei der Bezug "höherer Beträge" nicht möglich. Wann die Störung behoben sein wird, konnte der Sprecher noch nicht sagen.
Bei der BEKB war bisher keine Stellungnahme zum E-Banking-Problem zu erhalten. Auf deren Webseite ist jedoch eine Mitteilung aufgeschaltet, dass ein technisches Problem bestehe, "welches den Betrieb zum Teil verhindert beziehungsweise verlangsamt". (bt)
Update: Der Hinweis bei der BEKB betreffend der technischen Problemen beim E-Banking wurde heute um 13 Uhr entfernt.

Loading

Mehr zum Thema

image

MINT-Förderung: UBS und ETH lancieren 40-Millionen-Partnerschaft

Gemeinsam wollen die Partner das Unternehmertum der Schweiz stärken und Kinder für MINT-Fächer begeistern.

publiziert am 25.8.2022
image

Facebook-Newsfeed wird zur Spam-Schleuder

Das soziale Netzwerk hatte am Mittwochvormittag ein erhebliches Problem mit seinem Newsfeed.

publiziert am 24.8.2022
image

Schweizer Grossbanken drohen hohe Bussen wegen Whatsapp

US-Behörden nehmen zahlreiche Banken ins Visier, weil deren Mitarbeitende Whatsapp für Kundenkommunikation einsetzten. Credit Suisse tätigt deswegen eine Rückstellung von 200 Millionen Dollar.

publiziert am 29.7.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022