Auch Winoffice nun "as-a-Service"

21. März 2011, 13:22
  • business-software
  • saas
image

Auch für einen der "Veteranen" in der Schweizer KMU-Business-Software-Szene beginnt nun das Cloud-Zeitalter.

Auch für einen der "Veteranen" in der Schweizer KMU-Business-Software-Szene beginnt nun das Cloud-Zeitalter. Winoffice wurde bereits 1988, damals natürlich noch als Client-Server-Lösung, erstmals auf den Markt gebracht. 2008 wurde die Software mit der Generation "Prime" auf eine neue technologische Basis gestellt, so dass sie auch über Browser nutzbar wurde.
Nun lanciert Winoffice auch eine erste, echte Software-as-a-Service-Version, die eine lokale Installation unnötig macht. Wie Winoffice erklärt, handle es sich dabei nicht um eine "pseudo" Online-Lösung via Terminal-Services, sondern um ein echtes "SaaS"-Angebot.
Winoffice bietet im Rahmen seines SaaS-Portfolios fünf Pakete an, die alle pro User und Monat abgerechnet werden. "Groupware" (Adress- und Kontaktmanagement, persönliches und Team-E-Mail, Teamkalender, Aufgaben und Reminder sowie eine iPhone-Client- App) und "Fibu" (Hauptbuch, Debitoren/Kreditoren inklusive Zahlungsverkehr) kosten je 25 Franken. Für das CRM-Paket (Groupware plus Dokumentenmanagement und -scanning, Sales- und Servicemanagement sowie Marketing-Kampagnen) verlangt Winoffice 75 Franken. Die beiden Branchen-Suiten "Service" (für Dienstleister mit Projektmanagement, Leistungserfassung und Leistungsfakturierung) und "Commerce" (für Handels- und Gewerbebetriebe mit Auftragsbearbeitung, Beschaffung und Lagerverwaltung) kosten je
125 Franken pro User und Monat. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022
image

Schweizer SaaS-Anbieter Beekeeper holt sich 50 Millionen Dollar

Mit dem frischen Kapital will der Zürcher Anbieter seine Softwareplattform für Frontline-Mitarbeitende ausbauen und in weiteres Wachstum investieren.

publiziert am 9.11.2022