"Auction-rate Securities": Sitzen auch IT-Companies auf einer Kredit-Bombe?

28. März 2008, 11:01
  • international
image

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, haben in den letzten Tagen einige grössere US-IT-Unternehmen bekannt gegeben, dass sie grosse Teile ihrer liquiden Mittel in sogenannten "Auction-rate Securities" (ARS) angelegt haben.

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, haben in den letzten Tagen einige grössere US-IT-Unternehmen bekannt gegeben, dass sie grosse Teile ihrer liquiden Mittel in sogenannten "Auction-rate Securities" (ARS) angelegt haben. Konkret betroffen sind unter anderem der Online-Jobvermittlungsriese Monster, der Softwarehersteller Intuit sowie Palm.
Der Markt für diese Anleiheform ist ähnlich wie der Markt für Subprime-Hypotheken, in den letzten Wochen stark unter Druck geraten, und die Papiere sind nur noch schwer verkäuflich. Insbesondere die Banken sind momentan nicht mehr bereit, sie zu übernehmen. Ihr aktueller Verkaufswert ist daher stark gesunken und diese Unternehmen dürften in ihren Bilanzen teilweise grössere Abschreibungen in Kauf nehmen müssen. (Falls sich der ARS-Markt wieder erholt und die Papiere behalten werden, könnten später allerdings auch ebenso plötzliche "Gewinne" verbucht werden.) Das Telekommunikationsunternehmen MetroPCS zum Beispiel musste von seinen ARS-Beständen von ursprünglich 134 Millionen Dollar 2007 fast 100 Millionen Dollar abschreiben.
Nun wird befürchtet, dass auch einige weitere IT-Unternehmen, die oft grosse Cashbestände für allfällige Übernahmen horten, ebenfalls grosse ARS-Bestände haben könnten. Die "Auction-rate Securities" sind komplizierte Finanzkonstrukte, die zum Beipiel auf Anleihen für Projekte der öffentlichen Hand oder Studentenkrediten basieren. Sie galten als fast so sicher wie Bargeld, sollten jederzeit kurzfristig verkaufbar sein - daher wurden sie von vielen Unternehmen zu den kurzfristigen Investitionen oder sogar zu den liquiden Mitteln gerechnet - und trotzdem eine höhere Rendite abwerfen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022