Auf ein Bier mit... Philipp Stebler

11. November 2020, 08:51
  • channel
  • sits
  • ufenau capital partners
  • security
image

"Entweder 20 oder 1000 Mitarbeitende", sagten sich die Gründer der Security-Firma Execure, die heute der Kern der ungeheuer rasch wachsenden Swiss IT Security Group ist. CEO Philipp Stebler spricht über seine Ziele und verrät, was SITS anders macht.

Swiss IT Security Group (SITS) ist ein einmaliges Phänomen in der Schweizer IT-Branche. In den vergangenen drei Jahren hat die Gruppe 14 Firmen übernommen – noch dieses Jahr soll mindestens eine weitere Firma dazu kommen, sagt CEO Philipp Stebler im Gespräch mit Christoph Hugenschmidt. Mit Geld der Beteiligungsgesellschaft Ufenau Capital Partners bauen Stebler und seine Leute in rasender Eile einen grossen IT-Security-Dienstleister in Deutschland und der Schweiz auf.
Wie schafft es SITS, so viele Unternehmer davon zu überzeugen, sich der Gruppe anzuschliessen? Wie ist das Verhältnis zum Investor? Und was macht Stebler, wenn der Firmen-Markt im deutschen Sprachraum ausgetrocknet ist, was früher oder später eintreten wird? Er hat einen Plan, den er uns beim Feierabendbierchen in Winterthur verraten hat. 

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022