Auf und Ab im Schweizer Outsourcing-Markt

3. September 2012, 10:00
  • cloud
  • outsourcing
  • schweiz
image

Hervorragendes erstes Quartal, aber schwächeres Q2. Die Marktprognose von Active Sourcing lässt eine eher schwache zweite Jahreshälfte befürchten.

Hervorragendes erstes Quartal, aber schwächeres Q2. Die Marktprognose von Active Sourcing lässt eine eher schwache zweite Jahreshälfte befürchten.
Der Schweizer IT-Outsourcingmarkt befindet sich in Bewegung. Das Zürcher Beratungshaus Active Sourcing berichtet im neusten "Sourcing Monitor Schweiz Q2/12" von einem zweiten Quartal mit einigen grossen Abschlüssen, allerdings war der vorhergehende Dreimonatsabschnitt noch um einiges besser: Die neun damals verbuchten Abschlüsse über 10 Millionen Franken sind eine neue Bestmarke. Im Q2 waren es immerhin noch fünf.
Das gesamte erste Halbjahr war entsprechend "ordentlich", aber besser als jenes 2011. Gesamthaft beträgt das Volumen bei Verträgen ab 10 Millionen Franken im ersten Semester 496 Millionen Franken. Es wurden mehrheitlich Neugeschäfte abgeschlossen, aber in einem Fall se es auch zu einem Anbieterwechsel gekommen, so Active Sourcing. Gemeint ist damit wohl der Wechsel von Privera von Comparex zu Swisscom IT Services.
Schwächere zweite Jahreshälfte
Der Blick in die nahe Zukunft ist allerdings etwas trüb. In den folgenden Monaten müsse wieder mit einem abgeschwächten IT-Outsourcing-Geschäft gerechnet werden, schreibt Active Sourcing. Für das nächste Quartal zeichne sich wohl lediglich ein Neuvertrag mit sehr tiefem Volumen ab.
Immerhin: Ab Anfang 2013 soll es wieder einige Vertragsverlängerungen geben, meint das Beratungsunternehmen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022
image

Studien zeigen Trägheit bei der Digitalisierung in der Schweiz

Die neuen Technologien werden zwar als Chance verstanden, aber Menschen haben Mühe, beim digitalen Fortschritt mitzuhalten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022
image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022