Auf Windows 10 soll "Redstone" folgen

9. April 2015, 14:07
  • technologien
  • windows 10
  • microsoft
image

Die Nachfolge von Windows 10 wird unter dem Code-Namen "Redstone" entwickelt.

Die Nachfolge von Windows 10 wird unter dem Code-Namen "Redstone" entwickelt. Wie 'Neowin' berichtet, soll Redstone im Sommer oder Herbst 2016 auf den Markt kommen. Dabei werde es sich jedoch eher um eine Aktualisierung von Windows 10 als um ein völlig neu überarbeitetes Betriebssystem handeln.
Dem Bericht zufolge soll es im Herbst 2015 bereits ein grösseres Update für Windows 10 geben, das aber noch unter demselben Namen laufen soll. Im Sommer darauf könnte Redstone dann in Form von automatischen Updates für Windows-10-Nutzer erhältlich sein. Darin enthalten seien zum einen Kernfunktionen, die zum Start von Windows 10 noch nicht rechtzeitig fertig seien, schreibt 'ZDNet'. Ausserdem erwarte man kleinere Updates für Elemente wie etwa den Browser Spartan und Updates, um die Unterstützung für Geräte zu erweitern. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023