Aufge­fallen: Der Papst und die Schweiz

11. August 2015, 08:59
  • kolumne
  • schweiz
image

Kolumnist Jean-Marc Hensch verzichtet auf die Sommerpause und ist stattdessen im Redaktionsauftrag für seine Leserinnen und Leser ins Ausland gereist.

Kolumnist Jean-Marc Hensch verzichtet auf die Sommerpause und ist stattdessen im Redaktionsauftrag für seine Leserinnen und Leser ins Ausland gereist.
Von Zeit zu Zeit lohnt sich ein Konkurrenzvergleich: Und die Konkurrenz für die ICT-Branche ist nach wie vor der Live-Auftritt. Wie sich physische Echtzeitkommunikation im grossen Rahmen anfühlt, habe ich deshalb letzte Woche an der Expo 2015 in Mailand erkundet. Das Thema "Food" brachte dabei eine besonders sinnliche Komponente ins Spiel. Mich nahm Wunder: Welche Botschaften werden wie verbreitet? Und natürlich auch: Wie wird dabei ICT eingesetzt?
Um es vorwegzunehmen: Es reicht vom schlichten Negieren des Internets (nirgends eine URL), bis hin zum absoluten Overkill, wo innerhalb eines Pavillons für jede Station eine spezielle App per QR-Code angeboten wird. Trotz WLAN auf dem Gelände ist Letzteres schon etwas viel verlangt (aber das wäre ja eher das Thema von Mitkolumnist Peter Wolf). Grob lassen sich drei Arten von Länderpavillons unterscheiden (auf die NGO und Sponsoren gehe ich hier nicht ein):
Entwicklungsländer: Je nach Hauptprodukt ihrer Landwirtschaft in Standardpavillons untergebracht. Sie zeigen Rohstoffe, Kunsthandwerk und Tourismusvideos. Prädikat: bunt und statisch. Aufforderung: Macht Ferien bei uns!
Schwellenländer: Aufwändige Bauten mit Architainment-Anspruch, Fokus auf Wirtschaft, Innovation und Agrartechnologie. Multimedia und Touchscreen häufig, aber unzweckmässig eingesetzt. Je nach Regime mit Portrait und Video des lokalen Machthabers. Prädikat: Wir sind wer. Aufforderung: Investiert bei uns!
Industrieländer: Noch aufwändigere Bauten mit hohem konzeptionellem Anspruch, Multimediaspektakel der Kino-Klasse. Betonung der Natur, wegweisende Rolle des Landes für die Ernährung der ganzen Welt und für die Nachhaltigkeit. Prädikat: Wir kümmern uns. Aufforderung: Habt uns lieb!
Zwei Pavillons sind mir besonders aufgefallen: Bei allen andern Ländern wird gnadenlos auf heile Welt gemacht und das Land in den schönsten Farben gemalt; selbst dort, wo Kriege wüten, wo brutal Menschen terrorisiert werden oder bitterste Armut herrscht. Der Vatikanstaat setzt da einen Kontrapunkt: Mit harten Bildern und Texten zu Krieg, Korruption, Unterdrückung setzt er auf eine ganz andere Tonalität. Auf Nachfrage hin heisst es, das sei der Stempel des neuen Papstes.
Und dann natürlich die Schweiz: Hier werden die Besucher zum Hinterfragen des eigenen Verhaltens aktiviert, indem sie sich in vier Türmen hemmungslos mit eingelagerten Produkten (Apfelringli, Kaffee, Salz, Wasser) bedienen können, gleichzeitig aber von Begleitern aufmerksam gemacht werden, wie lange es für die nachfolgenden Expo-Besucher reicht, wenn man ein Produkt, zwei oder grad einen Sack voll mitnimmt.
Zusammenfassend ist es der einzige Pavillon, in welchem a) statt auf Showeffekte auf Nachdenken über das eigene Verhalten gesetzt wird, b) es etwas gratis gibt und c) der Eintrittszeitpunkt im Voraus elektronisch gebucht werden kann. Letzteres ist definitiv eine Alternative zum langen Anstehen bei 38 Grad Aussentemperatur… Daneben hat es noch Side-Shows, unter denen die Tourismus-Kurzfilme der Kantone Tessin und Uri positiv auffallen.
Was mir generell auffiel: Überall, wo man es dem vorbei kommenden Besucher überliess, den Aufenthalt selbst zu strukturieren und bei Interesse Multimediaprodukte zu konsumieren, blieb der Eindruck diffus und schal; man fühlte sich über- oder unterfordert. In den Pavillons hingegen, in denen man (gruppenweise) von Station zu Station geführt wurde, konnte die Präsentation wirklich so aufgezogen werden, dass der Besucher gefesselt wurde und der Funke übersprang.
Übrigens: Am Schweizer Pavillon war die Side-Show über die Stadt Zürich für längere Dauer "aus technischen Gründen" geschlossen, wie ein improvisiertes Schildchen vor Ort informierte. War das vielleicht sogar geplant? Das wiederum fände ich sehr geschickt, um die Botschaft weiter zu tragen: Wir Schweizer sind auch nicht immer so perfekt, wie ihr alle meint!
Jean-Marc Hensch (56) vertritt als Geschäftsführer von Swico die Interessen der Anbieterfirmen aus den Bereichen Hardware, Software, ICT-Dienstleistungen und Unterhaltungselektronik. Er äussert als Kolumnist für inside-it.ch und inside-channels.ch seine persönliche Meinung.

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022