Aufgeregtes Nachrichtenge(t)witter

11. März 2009, 15:32
  • kolumne
  • technologien
  • twitter
  • journalismus
image

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXVII

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXVII
Ein 17-jähriger Schüler brachte heute Morgen im süddeutschen Winnenden 16 Menschen um. Nach dem schrecklichen Amoklauf zeigt sich einmal mehr, dass Journalisten aus aller Welt ihr Recherche-Glück immer öfter über das Microbloggingtool Twitter versuchen. Spätestens seit ein zufällig Anwesender das wahrscheinlich erste Bild des im Hudson River notgewasserten Passagierjets via Twitter veröffentlichte, ist Twitter auf dem Radar der Journalisten und Nachrichtenagenturen angekommen.
Zwar dauerte es nach der ersten Meldung: "Meine Freundin telefoniert gerade live mit TV France 2".
Der Fernsehsender "n-tv" wiederum berichtete bis am späten Nachmittag, wenn auch etwas unbeholfen, immer wieder über die Geschehnisse auf Twitter, machte aber gehörig Anfängerfehler. Während man selbst immer wieder darauf hinwies, dass hinter den Twitternachrichten keine Journalisten stünden und die Nachrichten darum nicht verifziert seien, griff man dort selbst in die Twitter-Wunderkiste und präsentierte ein Profil auf MySpace, das, so wurde suggeriert, dem mutmasslichen Täter gehören soll. Klar, das Profilbild mit darauf abgebildeten Waffen passte ja auch perfekt zum Amoklauf. Allerdings haben die Nachrichtenprofis noch nicht mal realisiert, dass der MySpace-Nutzer aus einem anderen Bundesland kommt als der Täter.
Doch auch die ausländischen Journalisten versuchten verzweifelt, via Twitter an Informationen und mögliche Interviewpartner zu kommen. So eröffnete etwa CNN gleich einen neuen Useraccount, um die Nutzer anzusprechen. Ein Holländer wiederum versandte gleich mehrere Telefonnummern an die grosse, weite Twitter-Welt, mit der Bitte, man möge ihn doch anrufen, wenn man Informationen hätte.
Twitter war, einmal mehr, einfach schneller. Allerdings auch gespickt mit Falschmeldungen und Gerüchten. "Trau, schau, wem..." dürfte für die schreibende Zunft also noch wichtiger als bisher werden.
Und zum Schluss - wie immer - noch etwas Spass: Die erste iPhone-Girlie-Band)

Loading

Mehr zum Thema

image

So hat Globus seine IT von der Migros losgelöst

Nachdem der Detailhändler von Migros an ein ausländisches Joint-Venture verkauft wurde, mussten rund 80% der IT-Services in die Eigenständigkeit überführt werden.

publiziert am 15.8.2022
image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Die IT-Woche: In unruhigen Gewässern

Bei Avaya scheint eine Krise auf die nächste zu folgen. Turbulenzen gab es auch bei Axsana, der Armee und der Bundeskanzlei.

publiziert am 12.8.2022
image

Parldigi direkt: E-ID – beim dritten Anlauf klappt’s!

Grünen-Nationalrat Gerhard Andrey war bei den Diskussionen um die E-ID an vorderster Front involviert. In unserer Kolumne schreibt er über die Chancen des neuen Projekts.

publiziert am 10.8.2022