Aufregung um Fast-Unfall zwischen autonomen Autos

26. Juni 2015, 14:27
  • innovation
  • google
image

Auch selbstfahrende Autos sind offenbar nicht vor aggressiver Fahrweise gefeit.

Auch selbstfahrende Autos sind offenbar nicht vor aggressiver Fahrweise gefeit. Bei zwei konkurrenzierenden autonomen Autos kam es diese Woche beinahe zu einem Unfall, berichtet Reuters. Dabei handelte es sich um ein Auto von Google und eines von Delphi Automotive. Die Nachrichtenagentur gibt die Beschreibung des Fast-Unfall-Hergangs von John Absmeier, Leiter des Delphi-Forschungszentrums, wieder:
Unterwegs auf den Strassen von Palo Alto hätte sich das Delphi-Auto darauf vorbereitet, die Spur zu wechseln, als das Google-Auto ihm den Weg abschnitt und so zu einer Notbremsung zwang. "Unser Auto hat richtig reagiert", sagt Absmeier weiter. Es kam zu keiner Kollision. Google wollte sich nicht zu dem Vorfall äussern, schreibt Reuters weiter.
Ganz so dramatisch war die Szene nun doch nicht. Wie Ars Technica' schreibt, habe Delphi die Situation relativiert, denn Absmeiers Aussagen seien von Reuters aus dem Kontext gerissen worden. Er wollte lediglich eine typische Fahrsituation schildern und beschreiben, wie ein autonomes Auto auf der Strasse agiere. Die Situation hat sich zwar ergeben, ist wohl aber nicht auf aggressives Fahrverhalten des Google-Autos zurückzuführen. Dieses sei einfach schneller in der freien Lücke gewesen und so habe das Delphi-Auto abrupt bremsen und die Situation neu evaluieren müssen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022