Aufruf zu Studien­teilnahme: Wie wirkt sich KI sozial aus?

12. Dezember 2018, 13:48
  • politik & wirtschaft
image

Es wird viel geschrieben, viel investiert und viel experimentiert im Bereich künstliche Intelligenz (KI).

Es wird viel geschrieben, viel investiert und viel experimentiert im Bereich künstliche Intelligenz (KI). Welche Chancen und Risiken hat AI in exemplarischen Anwendungsbereichen? Dieser Frage will die Stiftung TA-Swiss, das Kompetenzzentrum für Technologiefolgen-Abschätzung der Akademie der Wissenschaften, nachgehen.
Im Auftrag von TA-Swiss arbeiten nun Forschende der Digital Society Initiative der Universität Zürich, der Abteilung Technologie und Gesellschaft der Empa sowie dem Institut für Technologiefolgen- Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften für die Studie zusammen.
Die Zielgruppe: Die Umfrage richtet sich sowohl an technische Fachleute als auch an Experten aus den Bereichen Arbeit, Bildung, Konsum, Medien und Verwaltung. Die Teilnahme dauert laut den Forschenden rund 20 Minuten.
Zur TA-Swiss Umfrage. (mag)
Interessenbindung: Wir finden das Thema sehr spannend, die Anlage der Studie ebenso. Zudem sind die Professoren der Digital Society Initiative mit ihren spannenden Forschungsfragen Kolumnisten bei inside-it.ch.

Loading

Mehr zum Thema

image

Post kauft schon wieder eine IT-Firma

Der Gelbe Riese geht erneut auf Einkaufstour und schnappt sich dabei das IT-Unternehmen Eoscop. Die 20 Mitarbeitenden der Firma behalten ihre Stelle.

publiziert am 4.10.2022
image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022
image

Verband Interpharma will, dass Health-Daten besser genutzt werden

Die forschende Pharmaindustrie sieht ungenutztes Potenzial und fordert ein neues Bundesgesetz.

publiziert am 4.10.2022 1
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022