Aufstand in Foxconn-Fabrik

7. Juni 2012, 15:37
  • security
  • microsoft
  • apple
  • dell technologies
image

In dieser Woche ist es laut verschiedenen Medienberichten in der Foxconn-Fabrik Chengdu im chinesischen Sichuan zu Krawallen gekommen.

In dieser Woche ist es laut verschiedenen Medienberichten in der Foxconn-Fabrik Chengdu im chinesischen Sichuan zu Krawallen gekommen. Wie es zu diesem Aufstand gekommen ist, wird je nach Medium verschieden geschildert: Je nach Version war ein Streit zwischen Arbeitern und Werkschützern, ein Streit in einem Restaurant oder der Sicherheitsdienst, der eine Dieb verhaften wollte der Auslöser. Was auch immer passiert ist, der Streit eskalierte und endete in einer zweistündigen Strassenschlacht mit den Sicherheitskräften und grossem Polizeiaufgebot. Die Polizei spricht von vier Verhaftungen, taiwanesische Medien sprechen von dutzenden Arbeitern, die verhaftet worden seien.
Wirklich überraschend ist dieser Aufstand nicht. Die Fabrik, die Elektroprodukte für Microsoft, Apple oder Dell herstellt, wird seit geraumer Zeit harsch kritisiert. Foxconn ist vorallem durch angeblich "unmenschliche" Arbeitsbedingungen und eine Suizidserie von Mitarbeitenden in den Medien. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022