Aus BenQ wird Qisda (Update)

21. Juni 2007, 08:29
    image

    Namensänderungen sind so eine Sache.

    Namensänderungen sind so eine Sache. Man will damit am Markt neu auftreten und die Schwierigkeiten der Vergangenheit hinter sich lassen. Doch Konsumenten erinnern sich oft noch jahrelang an den alten Namen und vergessen die Vorgeschichte nicht so schnell. Der angeschlagene taiwanische Elektronik-Hersteller BenQ hat sich nun trotzdem entschieden, den bekannten Namen aufzugeben und will sich ab 1. September in "Qisda" umbenennen. Dies berichtete gestern die taiwanische Zeitung 'DigiTimes'. Erst kürzlich hatte BenQ angekündigt, dass der chinesische Name des Konzern in Zukunft "Jia Da" beziehungsweise neu "Jias Da" heissen soll.
    Der Name "Qisda" steht für "quality innovation speed driving and achievements" und soll für alle bisherigen Aktivitäten stehen. BenQ bleibt als Markenname für gewisse Eigenprodukte und als Tochtergesellschaft von Qisda bestehen. Derweil ist nicht ganz klar, welcher Name nun auf zukünftigen Produkten zu lesen sein wird. Kuen-Yao Lee, Chairman von BenQ, sagte, Qisda soll 2008 profitabel werden. (mim)
    Update: Rainer Paierl, Managing Director von BenQ Schweiz, schreibt uns: "BenQ bleibt BenQ. Es wird keine Namensänderung geben, lediglich die OEM- und ODM-Produktion wird in Qisda umbenannt und wird unabhänging vom Brand BenQ operieren."

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

    Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

    Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

    In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

    Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

    publiziert am 27.9.2022