Aus eins mach neun: Forscher pimpen DVDs

3. Juli 2008 um 13:47
  • technologien
  • innovation
image

Japanische Forscher haben im Labor eine Möglichkeit gefunden, die Kapazität optischer Datenträger um den Faktor neun zu steigern. Das Verfahren soll für die Massenproduktion taugen.

Japanische Forscher haben im Labor eine Möglichkeit gefunden, die Kapazität optischer Datenträger um den Faktor neun zu steigern. Das Verfahren soll für die Massenproduktion taugen.
Materialwissenschaftler der japanischen Tohoku-Universität haben eine Methode entwickelt, mit der die Aufnahmekapazität optischer Speichermedien deutlich gesteigert werden kann. Das neue HD-Aufnahmeverfahren nutzt V-förmige Vertiefungen, um an den Seiten des so entstehenden Tals mehrere Informationsbits gleichzeitig zu speichern. Den experimentellen Ergebnissen nach seien dabei Aufnahmen in einer Spur mit Dichten von neun Bits möglich, so die Forscher. Das würde eine entsprechende Kapazitätssteigerung für den optischen Datenträger bedeuten - im Falle einer DVD auf 42 GB dank neunfacher Bitdichte. Das Auslesen der gespeicherten Daten erfolgt den Wissenschaftlern zufolge mithilfe von zirkular polarisiertem Licht. Das Verfahren könne sowohl für CDs als auch für DVDs implementiert werden.
Das System biete ferner den Vorteil, praktisch das gleiche einfache Massenfertigungsverfahren nutzen zu können wie herkömmliche CDs und DVDs. Das sei bei anderen Ansätzen für eine weitere Steigerung der Speicherkapazität wie der holografischen Datenspeicherung oder Multilayer-Disks nicht der Fall. Markttauglich sind die Super-DVDs allerdings noch nicht. Vorläufig ist die Entwicklung Inhalt einer Forschungsarbeit, die im Journal Optical Express)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Schweizer Medtech Rivia hat 3 Millionen Euro eingesammelt

Die Analytics-Plattform des Startups soll die Datenerfassung, -einsicht und -auswertung bei klinischen Studien effizienter gestalten. Das frische Geld fliesst in das Produkt und den Kundendienst.

publiziert am 12.6.2024
image

Deepfake-Stimmen täuschen Menschen, nicht aber das Gehirn

Echte Stimmen stimulieren andere Gehirnbereiche als Deepfakes, zeigt eine Studie der Uni Zürich.

publiziert am 12.6.2024
image

Grosse Finanzspritze für Robotaxis von Cruise

Der Mutterkonzern General Motors investiert weitere 850 Millionen Dollar in sein Startup für autonomes Fahren. Damit wird nach einem folgenreichen Unfall für Zeit gesorgt.

publiziert am 12.6.2024