Aus für Vaio-PCs in der Schweiz?

6. Februar 2014 um 10:04
  • channel
  • verkauf
  • schweiz
image

Sony will PC-Business tatsächlich abstossen. Der Käufer wird wohl vorerst nur in Japan weitermachen.

Sony will PC-Business tatsächlich abstossen. Der Käufer wird wohl vorerst nur in Japan weitermachen.
Sony hat heute die bereits gestern kursierenden Gerüchte bestätigt und den Verkauf seines zuletzt verlustreichen PC-Geschäfts an das Investmentunternehmen Japan Industrial Partners (JIP) angekündigt. JIP will das PC-Geschäft in ein neues Unternehmen einbringen. Das Geschäft ist allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. Die beiden Unternehmen haben erst eine Absichtserklärung unterzeichnet. In den nächsten Wochen will JIP nun in einer Due-Diligence-Phase genauer prüfen, wie es um die finanziellen Verhältnisse in Sonys PC-Abteilung bestellt ist. Danach müssen noch die Vertragsdetails ausgehandelt werden. Wenn alles gut geht, hofft Sony, sollte Ende März der endgültige Vertrag unterzeichnet werden.
Für den Schweizer PC-Markt wird dies wohl das Verschwinden einer Traditionsmarke bedeuten. Sony-PCs hatten allerdings laut dem Weissbuch 2013 zuletzt nur noch einen Marktanteil von 1,8 Prozent. Wie Sony in seiner Ankündigung erklärt, dürfte sich das neue Unternehmen zumindest vorerst auf den Vertrieb der Vaio-PCs auf dem japanischen Heimmarkt konzentrieren. In diesem Frühling soll zwar noch eine letzte Vaio-Kollektion weltweit lanciert werden. Danach wird Sony die Entwicklung von PCs einstellen und sich vom PC-Markt zurückziehen. Nur im Tablet-Markt, den Sony zum Mobilmarkt zählt, wollen die Japaner weiterhin aktiv bleiben. Ob das neue Vaio-Unternehmen je wieder ausserhalb von Japan aktiv wird, wird vom Geschäftsverlauf auf dem Heimmarkt abhängen. Der Support für bestehende Kunden ausserhalb von Japan, so versichert Sony, wird aber weiterhin gewährleistet sein.
5000 Stellen werden abgebaut
Der Verkauf des PC-Geschäfts ist nicht die einzige Restrukturierungsmassnahme beim japanischen Elektronikkonzern. Unter anderem soll im Juli dieses Jahres auch das ebenfalls gegenwärtig noch verlustbringende TV-Geschäft abgespalten und in ein neues Sony-Tochterunternehmen eingebracht werden. Insgesamt werden im Zuge der Restrukturierungsmassnahmen rund 5000 Arbeitsplätze gestrichen werden.
250 bis 300 bisherige Sony-Angestellte könnten in das neue VAIO-Unternehmen wechseln, das von JIP gegründet werden soll. Für den Rest der Betroffenen will teilweise neue Jobs innerhalb des Sony-Konzerns suchen, anderen soll Frühpensionierung angeboten werden. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024