Aus "Mandrake Linux" wird "Mandriva Linux"

11. April 2005, 12:28
  • international
  • linux
image

Mandrakesoft, der französische Hersteller einer der bekannteren Linux-Distributionen, hat seinen Namen offiziell in Mandriva geändert.

Mandrakesoft, der französische Hersteller einer der bekannteren Linux-Distributionen, hat seinen Namen offiziell in Mandriva geändert. Die entsprechende Linux-Distribution heisst damit von nun an "Mandriva Linux".
Ein Grund für die Namensänderung war gemäss Mandriva ein schon seit langem andauernder Namensrechtsstreit mit der Hearst Corporation. In diesem Streit habe es zwar kein Urteil gegen Mandrake/Mandriva gegeben, aber es sei nun ein Punkt erreicht, "an dem es für uns vernünftiger ist, vorwärts zu gehen anstatt abzuwarten. Durch die Änderung des Namens werfen wir den rechtlichen Ballast ab."
Hearst besitzt die Rechte an einer in den Dreissigerjahren geschaffenen Comic-Strip-Figur namens "Mandrake the Magician" und damit im Zusammenhang an der Marke Mandrake. Mandrake ist allerdings nichts anderes als der englische Name für Mandragora officinarum, bei uns als Alraune bekannt.
Als zweiten Grund für die Änderung des Namens gibt Mandriva den Zusammenschluss mit dem lateinamerikanischen Linux-Distributor Conectiva an, der kürzlich übernommen wurde. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022