Aus Nokia wird "Microsoft Mobile"

22. April 2014, 11:57
  • international
  • microsoft
  • nokia
  • übernahme
image

Wie der Microsoft-Chefanwalt Brad Smith gestern in einem Blog --http://blogs.

Wie der Microsoft-Chefanwalt Brad Smith gestern in einem Blog mitteilte, wird die Übernahme von Nokias Hardwaregeschäft "Devices and Services" durch Microsoft am kommenden Freitag abgeschlossen werden. Einen Stolperstein könnte höchstens noch ein spätes Veto einer Kartellbehörde sein, womit aber kaum mehr zu rechnen ist.
Wie Smith anmerkt, wurden in den letzten Wochen noch einige Einzelheiten des Deals geändert beziehungsweise präzisiert. So wird beispielsweise Microsoft bis zu einem Jahr lang den Betrieb der Domäne Nokia.com sowie der dazugehörigen Social-Media-Aktivitäten für beide Firmen übernehmen. Andererseits wird eine der Handyfertigungsstätten von Nokia, eine Fabrik in Korea, von Microsoft entgegen der ursprünglichen Vereinbarung nicht übernommen. Einen Grund dafür nannte Smith nicht.
Schon am Freitag berichtete 'Nokiapoweruser', dass Nokias Devices and Services-Sparte nach der Übernahme wohl "Microsoft Mobile" heissen und zumindest vorerst als eigenständiges Tochterunternehmen von Microsoft agieren soll. Die auf Nokia-News spezialisierte Site entnahm dies einem Brief von Nokia an seine bestehenden Lieferanten, den sie zu Gesicht erhielt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023