Aus Proact wird vcare – Partnerschaft mit Würth Phoenix

30. Juni 2006, 11:46
    image

    Mit neuem Namen in Richtung mehr Unabhängigkeit.

    Mit neuem Namen in Richtung mehr Unabhängigkeit.
    Nachdem das Management rund um Managing Director Stefan Schneider den Badener Storage-Dienstleister Proact Datasystems in einem Mangement-Buy-Out aus der schwedischen Mutterfirma Proact IT herausgelöst hatte, lag es auf der Hand, dass über kurz oder lang auch ein Namenswechsel erfolgen würde. Seit heute nennt sich Proact nun vcare Infosystems.
    Ausserdem wird aus dem aufstrebenden IT-Dienstleister Würth Phoenix, bisher ein Kunde von Proact, nun ein Partner von vcare. Gemeinsam mit Würth Phoenix sollen auf KMU abzielende Storage-Outsourcing-Lösungen angeboten werden. Das erste Bündel, das die beiden Partner konkret auf den Markt bringen, ist ein auf Technologie von DataDomain beruhendes Angebot für Online-Backup. Würth Phoenix beschäftigt in der Schweiz bereits 80 Mitarbeitende (international sind es rund 500) und betreibt Rechenzentren in Chur und Küsnacht. Zum Kerngeschäft des Unternehmens gehört neben dem gemäss Würth Phoenix stark wachsenden IT-Outsourcing-Bereich eine eigene Handelslösung.
    Strategie: weiter so
    Der Name vcare, so erklärte Stefan Schneider heute der Presse, leitet sich vom neuen Firmenmotto ab. Bisher hiess dieses "The InfoStructure specialist", nun wechselt man zu "It's your Information – we care". Darin deutet sich auch die "neue" Strategie an, die im Prinzip die alte ist: Das Unternehmen möchte weiter das Service/Beratungsgeschäft forcieren, während die Infrastruktur – die konkret für eine Lösung eingesetzte Hard- und Software – noch weiter in den Hintergrund rücken soll. Vorerst wird sich an den bestehenden Partnerschaften mit den Hauptlieferanten nichts grundsätzliches ändern, aber in Zukunft will man sich noch stärker als herstellerunabhängiger Berater profilieren. Das könnte auch bedeuten, dass noch weitere Partnerschaften hinzukommen.
    Übernahmen, so Schneider, plant man auch als vcare nicht, geplant sei weiterhin "natürliches und vernünftiges" Wachstum. Immerhin streckt vcare aber einen vorsichtigen Fühler nach Norden aus: Ab Juli wird vcare mit einer Niederlassung in München mit vorerst zwei Mitarbeitern auch in Deutschland vertreten sein.
    Als das Unternehmen im Jahr 2001 als Proact Datasystems gegründet wurde, beschäftigte es neun Angestellte, mittlerweise sind es 27. Zwei Drittel der Aktien sind im Besitz des Schweizer Managements. Letztes Jahr wurde ein Umsatz von 10,6 Millionen Franken erzielt davon 4,8 Millionen Franken im Servicebereich. Im ersten Halbjahr 2006 lag der Umsatz bei 5,6 Millionen Franken. (Hans Jörg Maron)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

    Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

    publiziert am 30.9.2022 7
    image

    IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

    Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

    Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

    Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

    publiziert am 30.9.2022 3